Erstellt am 10. September 2014, 06:57

von Martin Ivansich

Maly schnappte sich das WM-Ticket. ESU-Schwimmer Jakub Maly trumpfte beim Fina Swimming World Cup in Doha auf und ist bei der WM dabei.

Jakub Maly machte die durchwachsene Leistung bei der EM mit einem starken Auftritt inklusive WM-Qualifikation vergessen.  |  NOEN, ESU
Nach der enttäuschenden Europameisterschaft zeigte sich Jakub Maly in Doha wieder von seiner besten Seite. Mit persönlicher Bestzeit und neuem Burgenlandrekord von 4.08,00 Minuten über 400 Meter Lagen schaffte er als erster Österreicher das Limit für die Kurzbahn-Weltmeisterschaften, die Anfang Dezember 2014 in Doha ausgetragen werden.

„Kopf ausgeschaltet und das Schwimmen genossen“

„Ich weiß selbst nicht so ganz, was passiert ist. Die Ergebnisse von letzter Woche auf der Langbahn waren enttäuschend, da habe ich mir viel mehr vorgenommen und meine Ziele nicht erreichen können“, meinte Maly.

Für Doha hatte er ein einfaches Erfolgsrezept: „Ich war zwei Tage lang unterwegs und bin nicht geschwommen, aber ich bin nach Doha gekommen, um das WM-Limit zu schwimmen und ich wusste, dass es möglich ist. Ich habe den Kopf ausgeschaltet und das Schwimmen genossen.“

Am Ende fehlten ihm nur eine Hundertstel auf Platz drei, das WM-Limit unterbot er um mehr als zwei Sekunden. Über 200 Meter schwamm er ebenfalls neue persönliche Bestzeit und wurde Fünfter.