Erstellt am 20. Juli 2016, 10:10

von Thomas Steiger

Fokussiert: Letzter Test vor Rio. Die heimische Segelelite hat die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2016 erfolgreich beendet.

Entschlossen. Die heimischen Segelasse wie Tanja Frank und Thomas Zajac holten sich in Rio den finalen Feinschliff für Olympia.  |  zVg

Österreichs Segel-Asse kehrten am vergangenen Wochenende von ihrer „zweiten Heimat“ Rio de Janeiro zurück. Die Vorbereitung auf Olympia 2016 lief mittlerweile schon seit Jahren auf Hochtouren, um sich möglichst ideal auf das Großereignis von 5. bis 21. August vorbereiten und einstimmen zu können.

Der Probegalopp endete mit einer tollen Bilanz von vier qualifizierten Booten und jeder Menge Selbstvertrauen im Gepäck. Im Fokus der Vorbereitung stand dabei ganz klar die Klärung der Materialfrage, man wollte sich bestens auf den Tag X einstellen.

Schmid und Zajac sind bereit für Rio

Die heimischen Segler, Matthias Schmid mit Florian Reichstädter (470er) und Thomas Zajac mit Tanja Frank im Nacra-17, zeigen sich optimistisch und fokussiert, was das bevorstehende Mega-Event betrifft. „Wir haben die letzten Tage nochmal voll durchgezogen und können es gar nicht mehr erwarten, bis es endlich so richtig ernst wird“, erklärte Zajac. „Wir scharren schon in den Startlöchern und sehnen den Start am 10. August herbei“, stimmte auch Schmid in die Vorfreude auf die Olympischen Spiele mit ein.

„Uns geht es wie den anderen, wir wurden stark gefordert, haben noch einmal voll durchgezogen, die letzten Entscheidungen bei der Abstimmung getroffen und freuen uns jetzt extrem auf daheim. So gut das Training auch war, ein paar Tage Ruhe sind eine sehr willkommene Abwechslung, die uns sicher gut tun wird. Wir werden Energie tanken und mit vollen Akkus und viel Vorfreude nach Rio zurückkehren, wo wir unbeschwert in unser Debüt starten wollen“, meinte Zajac.