Erstellt am 19. Februar 2014, 09:22

von Martin Ivansich

Sensation gelungen. Am Podest | Der Mörbischer Ringer Stefan Toth kletterte bei der Staatsmeisterschaft auf das Siegertreppchen und holte die Bronzemedaille.

Erfolgsduo. Trainer Mario Schindler freute sich mit seinem Schützling Stefan Toth über seine Bronzemedaille bei der Staatsmeisterschaft. Foto: Privat  |  NOEN, Privat
Von Martin Ivansich

Die heimischen Ringer starteten am vergangenen Wochenende in Innsbruck in die neue Saison. Dort fand die Staatsmeisterschaft statt, bei der  die drei Mörbischer Niklas Dravits, Stefan Toth und Marc Bock mit von der Partie waren.

Gewichtsklasse bis 71 Kilogramm

Stefan Toth startete in der Gewichtsklasse bis 71 Kilogramm und sorgte für eine positive Überraschung.
Nach einem Auftaktsieg gegen Jakiev aus Wals traf er im Halbfinale auf den späteren Staatsmeister Steigl aus Götzis, der konditionell etwas stärker war und deshalb verdient gewann.

Technische Überlegenheit führt zum Erfolg

In der Hoffnungsrunde folgten zwei klare Siege nach technischer Überlegenheit und somit der Einzug ins kleine Finale um die Bronzemedaille. In einem offen geführten Duell über die gesamte Kampfzeit von sechs Minuten gegen den Heeressportler Kogler aus Götzis, entschied Toth den Kampf um Bronze mit 14:12 Punkten für sich.

Die beiden weiteren Ringer Niklas Dravits (bis 75 Kilo) und Marc Bock (bis 80 Kilo) reihten sich jeweils auf Platz sechs im Endklassement ein, nachdem beide ihre Auftaktkämpfe verloren hatten.