Erstellt am 27. März 2013, 00:00

„Spielen gegen Abstieg“. 2. Liga Nord / Neufelds Trainer Franz Weiß bleibt trotz Rang fünf ziemlich vorsichtig.

Aufsteiger Neufeld rangiert zurzeit mit 25 Punkten im oberen Tabellendrittel. Trotz des Ruhekissens von insgesamt 13 Punkten auf einen Abstiegsplatz sieht Trainer Franz Weiß seine Mannschaft noch nicht im sicheren Fahrwasser. „Für mich zählt aktuell nur die Frühjahrstabelle“, so der Coach. „Und da haben wir erst einen Punkt ergattert.“ Seiner Meinung nach spielt der ASV noch gegen den Abstieg. Eine Portion Zweckpessimismus vor dem samstägigen Lokalderby gegen Steinbrunn? „Ein Derby hat eigene Gesetze“, so Weiß. „Aber jeder Spieler, der am Platz steht, muss gewinnen wollen.“ Tugenden, die Weiß in der jüngeren Vergangenheit mitunter auch vermisst hat. „Jeder Kicker muss sich aufraffen und Dinge tun, die eben nicht so fein sind“, appelliert er an seine Truppe. „Zuletzt hat bei einigen Akteuren das Herz gefehlt, um drei Punkte zu machen.“ Obwohl er seine Truppe nicht „schwächer als Apetlon oder Breitenbrunn“ einstuft, fehlen wichtige Punkte auf der Habenseite. Weiß' Plan sieht vor, dass die gestandenen Cracks wie Roland Moder, Jürgen Burgemeister oder Bernd Klemenschits die Basis für eine ruhige Rückrunde schaffen. „Dann kommen die Jungen zum Zug“, so Weiß. „Die benötigen noch etwas Zeit.“

Derby gegen Steinbrunn mit viel Brisanz 

Am Samstag empfangen die Neufelder im Lokalderby die Schwarz-Blauen aus Steinbrunn. „Wir wollen die Nachbarschaft pflegen“, meint Steinbrunns Coach Zdravko Dilber. Er ist sich bewusst, dass die Weiß-Truppe nach der 0:1-Niederlage vom Herbst noch eine Rechnung offen hat. Brisant ist das Duell allemal. Einst agierte nämlich Weiß als Spielertrainer bei den Steinbrunnern.