Erstellt am 18. Dezember 2013, 23:59

von Martin Plattensteiner

Spielerrevolte statt erster Lauf-Einheit. 2. Liga Nord / Turbulente Zeiten in Neufeld! Kein ASV-Kicker war bereit, vor Weihnachten die Laufschuhe anzuziehen.

Neufeld-Kapitän Michael Schmied stand zuletzt auch in der Kritik von Obmann Horst Kögl - scheinbar mit Konsequenzen.  |  NOEN, Csw
Von Martin Plattensteiner

Damit hat der ASV-Vorstand rund um Obmann Horst Kögl sicher nicht gerechnet. Zum für Dienstag der Vorwoche geplanten Trainingsauftakt erschien kein einziger Akteur.

Eingeschworener Haufen stellt auf stur

Nach der Waldherr-Ablöse (nicht ganz gentlemanlike per SMS) wurde Kurt Gomig als Trainer verpflichtet. Er sollte vor allem für mehr Disziplin im Kader sorgen. Angeblich hatten die Spieler unter Roman Waldherrs Laissez-faire-Stil zu große Narrenfreiheit.

Wie stur ein eingeschworener Haufen sein kann, zeigten die Neufelder mit ihrer Trotzreaktion. „Wer will den schon beim ersten Training laufen gehen“, motzte ein ASV-Akteur über eine SMS von Co-Trainer Giuseppe Gennelli, am Dienstag Laufschuhe mitnehmen zu müssen.

Neo-Coach Gomig hakt die Causa schon ab 

Seitens des Vorstands wurde gemeinsam mit Trainer Kurt Gomig, der auf Disziplin allerhöchsten Wert legt, der Trainingsauftakt ins neue Jahr verlegt. Am 10. Jänner erwartet der Neo-Coach „Spieler, die große Bereitschaft zeigen und körperlich voll da sein wollen“.

Laut eigener Aussage hat er mit dem einen oder anderen ASV-Akteur schon gesprochen. Er hat die Revolte-Causa schon abgehakt. „Ich weiß, dass der Job nicht der Einfachste ist“, so Gomig. „Aber deswegen interessiert mich diese Aufgabe. Ich war zuvor in Sollenau. Wer das mitmacht, hält schon was aus.“

Intensive Klartext-Gespräche muss nun auch der Vorstand mit den Spielern führen. Nach außen dringt fast nichts. Angeblich hat aber Obmann Horst Kögl Michael Schmied die Kapitänsschleife abgenommen.

Lesen Sie dazu auch den Sport-Kommentar aus der dieswöchigen Eisenstädter BVZ: