Erstellt am 15. Juni 2011, 00:00

St. Georgener rüsten auf. 2. LIGA NORD / Andi Hermann ist neuer Trainer, Gerald Gapmann kommt aus Steinbrunn. Zwei weitere könnten folgen.

Marc Nowotny (l.) soll ein Wunschkandidat des UFC sein.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON MARTIN PLATTENSTEINER

Beim UFC Sankt Georgen-Eisenstadt werden bereits die Weichen für die kommende Saison gestellt. „Unser Ziel ist der Aufstieg in die BVZ Burgenlandliga“, gibt Sportdirektor Christian Breyer die Marschroute aus.

Dass dieses Unterfangen gelingt, wird am Transfermarkt kräftig umgerührt. Zuerst engagierten die „Schurldorfer“ Andreas Hermann als Trainer. Der wurde in der Vorwoche beim FC Oslip entlassen, obwohl er mit der dortigen 1. Klasse-Truppe bereits mit eineinhalb Beinen den Aufstieg in die 2. Liga geschafft hatte. „Er hat die nötige Distanz zum Verein“, begründete Sektionsleiter Bernd Klauber die Trainer-Entscheidung. „Zudem verfügt er über die A-Lizenz und kennt den Verein aus seiner aktiven Zeit beim SC Eisenstadt.“

Transfermäßig wird sich in Sankt Georgen in naher Zukunft einiges tun. Christopher Majer wechselt nach Klingenbach, Zweiergoalie Marco Wunderl beendet seine Karriere und Patrick Hahnenkamp geht nach Großhöflein. In der Causa Stefan Reinhalter steht noch eine Entscheidung aus. Der talentierte, aber äußerst launenhafte Kicker, pokert noch. „Das kommentiere ich wohl besser nicht“, so Klauber. Mit Marc Novotny und Mario Hellar vom SC Himberg steht der UFC im Kontakt. „Fix ist aber nix“, erläutert Klauber. „Wir haben uns die beiden am Wochenende bei ihrem Meisterschaftsspiel in Baden angesehen. Da konnten sie nicht überzeugen.“

Tschechen-Bomber für  die Leitha-Kicker

In Niederösterreich fündig ist hingegen der SV Leithaprodersdorf geworden. Der Tscheche Petr Machan (Ex-Vienna, Eisenstadt, Schwadorf) vom ASC Götzendorf soll der erhoffte Routinier im Angriff sein. „Er kam bei seinem Verein zuletzt nicht mehr so oft zum Zug“, erklärt Trainer Leo Cecil. „Uns kann er aber sicher helfen. Zudem wohnt er auch in Götzendorf .“