Erstellt am 18. Mai 2011, 00:00

Starker Regen spülte nur einen Punkt an. BVZ BURGENLANDLIGA / Auch in Güssing reichte es nicht zum ersten Auswärtssieg. Trainer Schiffer kann mit Punkt leben.

Unentschieden. Purbach mit Mario Mangold (M.) und Matthias Grassl entführten einen Punkt aus Güssing (l., Manuel Glatz). Am Freitag gegen Wallern müssen drei Punkte eingefahren werden, sonst wird die Luft im Tabellenkeller immer dünner.ANDI KOLLER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON PHILIPP FRANK

Diese Partie hat den Zuschauern alles geboten: Tore, Unwetter und eine Spielunterbrechung. Bereits nach elf Minuten bat Schiedsrichter Tumberger die 22 Kicker für eine knappe halbe Stunde wieder in die Kabine. „Wenn wir fünf Minuten später begonnen hätten, wäre das Match sicherlich abgesagt worden“, so Purbach-Trainer Günther Schiffer, der mit seiner offensiven Aufstellung wohl für eine Überraschung im Güssinger Lager gesorgt hatte.

Erstmals stürmten Mergim Shabani, Hrvoje Klaric und Tanju Köse gemeinsam. „Ich wollte einmal etwas Neues ausprobieren“, so Schiffer, der auf den gesperrten Thomas Moyses verzichten musste. Die Partie gestaltete sich in der ersten Halbzeit ziemlich arm an Höhepunkten. Erst nach dem Seitenwechsel fielen die Treffer. Zunächst brachte Ladislav Szijjarto seine Mannschaft per Freistoß in Führung (56.). „Das hat er sehr gut gemacht. Der Tormann machte einen Schritt hinter die Mauer und Szijjarto schupfte den Ball ins Tormann-Eck“, lobte der UFC-Coach seinen Torschützen.

„Haben scheinbar Angst  vor dem Gewinnen“

Doch je näher die Schlussphase kam, umso unkonzentrierter und verunsicherter wurde Purbach. „Keine Ahnung, was da los ist. In der Schlussphase haben wir scheinbar immer Angst vor dem Gewinnen. Keiner übernimmt Verantwortung und alle spielen sich nur den Ball zu oder schlagen ihn weg“, ärgerte sich Günther Schiffer. Nach einem Freistoß aus 30 Metern konnte UFC-Keeper Marco Kumnig den Ball nicht festhalten und Sandy Topolovec staubte aus kurzer Distanz zum 1:1-Endstand ab.

„Güssing fand kein Rezept gegen uns und hatte so gut wie keine Torchancen. Mit dem Punkt im Landessüden kann ich gut leben, so können wir weiterarbeiten“, meinte der Purbacher Betreuer. Am Freitag ist Wallern zu Gast am Türkenhain. Thomas Moyses kommt wieder in die Startformation zurück, dafür ist aber Stephan Grafl gesperrt. „Das ist bitter. Er spielte zuletzt stark auf der rechten Außenbahn. Gegen Wallern müssen die Spieler wieder an sich glauben und endlich lernen, einen Vorsprung über die Zeit zu bringen“, meinte Günther Schiffer.