Erstellt am 03. Dezember 2014, 10:38

von Martin Ivansich

Im Finale gestoppt. Fünf Turniersiege auf nationaler Ebene konnte David Pichler 2014 feiern. Am sechsten schrammte er knapp vorbei.

Nächster starker Auftritt. David Pichler setzte sein starkes Jahr 2014 auch in Seefeld fort. Dort wurde er erst im Finale gebremst.  |  NOEN, privat

Nach einem Freilos und zwei klaren Siegen mit nur einem Gameverlust traf David Pichler beim Dajoha Wintercup in Seelfeld auf den starken Tiroler David Johansson. Mit einem bärenstarken Spiel ließ das BTV-Ass seinem Gegner keine Chance und gewann glatt mit 6:1 und 6:3. Im Semifinale sollte es ungleich schwerer werden. Michael Weinberger nahm dem Burgenländer gleich zu Beginn das Service zum 2:0 ab, doch Pichler konterte, führte rasch mit 5:2 und servierte beim Stand von 5:3 den ersten Durchgang aus.

Im Zweiten ging es bis zum 4:4 ohne Serviceverlust, ehe Pichler dem Salzburger seinen Aufschlag zu null abnahm und anschließend souverän ausservierte. Im Finale stand der topgesetzte Burgenländer dem Salzburger Bernd Kößler gegenüber. Nachdem Pichler einige Breakball-Chancen ausließ, verlor er Satz eins im Tie Break. Im zweiten Satz war dann sein Gegner stärker und gewann 6:2. „Da war er einfach der bessere Spieler. Sein Spiel hat überhaupt sehr gut zu dem schnellen Belag gepasst“, meinte Pichler.