Oslip

Erstellt am 28. September 2016, 04:44

von Peter Wagentristl

U10 bei Mannschaftsmeisterschaften im Bundesfinale. Die Osliper Burschen mussten sich erst im Bundesfinale den Gegnern vom WTC Großgmain geschlagen geben.

Bundesfinale. Jakob Reinprecht und Berend Tusch (v.l.) konnten bei den Mannschaftsmeisterschaften in Korneuburg ihren TC Blau-Weiß Oslip würdig vertreten. Erst im Finale mussten die zwei sich ihren Konkurrenten Dario Navarro und Julius Jeitschko vom Gastgeber WTC Großgmain mit 0:3 geschlagen geben.  |  BVZ, zVg

Der Osliper Tennisnachwuchs sorgt derzeit bundesweit für Erfolge: Erst im Finale der Mannschaftsmeisterschaften mussten sich die beiden Burschen vom TC Blau-Weiß Oslip geschlagen geben.

Berend Tusch und Jakob Reinprecht deklassierten dabei bis zum letzten Spiel ihre Kontrahenten und feierten beim Mannschaftsmeister-Bundesfinale in Salzburg schöne Erfolge. Das Duo erreichte das Endspiel, nur die Lokalmatadore vom WTC Großgmain waren eine Nummer zu groß und setzten sich vor Heimpublikum gegen die Nachwuchs-Asse mit 3:0 durch.

Nachdem im Vorjahr mit Schattendorf bereits ein burgenländischer Club im Finale stand, lag es heuer am Team aus dem Eisenstädter Bezirk. In der Vorrunde mussten sich die zwei Nachwuchshoffnungen gegen den TC Schlitters aus Tirol, sowie den TC BW Feldkirch aus Vorarlberg, behaupten.

Gegen Hausherren war kein Kraut gewachsen

In den drei Partien des ersten Gruppenspiels ließen die Ausnahme-Talente lediglich fünf Games liegen und erzielten so einen klaren 3:0-Sieg zum Auftakt. Weil auch Feldkirch den TC Schlitters schlug, musste die Entscheidung in der Gruppe in einem Finalspiel getroffen werden —

der Sieger stand dabei im Finale. Spannender hätte das Gruppenfinale kaum laufen können, denn beide Vereine gewannen jeweils ein Einzelmatch. Als eingespieltes Team konnten Jakob Reinprecht und Berend Tusch schließlich im Doppel den Finaleinzug erzwingen. Dort warteten die Lokalmatadore aus Großgmain, welche in ihrer Gruppe kein Spiel verloren hatten.

Auch dort zeigten die Lokalhelden ihre Klasse auf und ließen dem Burgenland-Duo kaum eine Chance. Im Match-Tiebreak hätte Berend Tusch ausgleichen können, ihm fehlte dafür aber zumindest das Glück.

Für die Zukunft habe man aber bereits Schlüsse aus dem Turnier gezogen: „Die Burschen werden die kommende Meisterschaft in der U12 gemeinsam in Angriff nehmen“, so ihr Mannschaftsführer Mario Rainprecht.