Erstellt am 29. August 2012, 00:00

TOP-THEMA. SPORTSCHÜTZEN / Egon Kollarik hatte sein Visier bei der WM gut eingestellt und holte mit der Perkussionspistole-Replika Gold.

Bei der diesjährigen Weltmeisterschaft der Vorderladerschützen in Pforzheim (Deutschland) waren die heimischen Medaillenhoffnungen Robert Szuppin, Egon Kollarik und Herbert Wagner am Start. Egon Kollarik zeigte auf, dass mit ihm jederzeit zu rechnen ist. Im Bewerb mit der Perkussionspistole-Replika waren 96 Ringe schon als Vorgabe auf der Ergebnisliste, bevor er in diesem Bewerb an den Start ging. Er bewies diesmal Nervenstärke, ließ seine Klasse aufblitzen und erzielte 97 Ringe. Am Ende reichte diese tolle Leistung für den Weltmeister-Titel. Das burgenländische Lager war nicht mehr zu halten und feierte den frischgebackenen Goldmedaillen-Gewinner lautstark. Egon Kollarik erzielte in den anderen Bewerben ebenfalls gute Ergebnisse, konnte aber um weitere Medaillen nicht mitkämpfen.

Silbermedaille für  Herbert Wagner

Für Herbert Wagner lief es in den Einzelbewerben mit den erzielten Ergebnissen nicht so ganz nach Wunsch. Die Erwartungen waren vielleicht auf Grund der Ergebnissen in der gesamten Saison etwas zu hoch gesteckt. Er erzielte zwar gute Ergebnisse, aber diesmal reichte es nur für zwei fünfte Plätze in den Einzelbewerben Donald Malson und Remington Original. Mit seinen beiden Mannschaftskollegen, Alexander Kaltenbach und Leopold Plattner, hatte er im Bewerb Luntenschlosspistole mehr Glück. Hier durfte er sich über den Mannschafts-Vizeweltmeistertitel freuen.

Robert Szuppin erzielte in einigen Bewerben zwar gute Ergebnisse. Die starke Konkurrenz bei der diesjährigen Veranstaltung ließ aber keinen Stockerplatz zu. Einziger Wermutstropfen ist der vierte Platz im Mannschaftsbewerb mit der Steinschlosspistole, wo er hauchdünn an einer Medaille vorbeischrammte.