Erstellt am 30. Mai 2012, 00:00

TOP-THEMA. SCHWIMMEN / Für die Eisenstädter Schwimmer lief die EM nicht nach Wunsch. Sie blieben hinter den Erwartungen zurück.

Die Europameisterschaft in Debrecen (Ungarn) brachte nicht das erhoffte Ergebnis für die Eisenstädter Schwimmunion. Von den drei Teilnehmern konnte lediglich der Jüngste, Jakub Maly, seine Form bestätigen. Über 200 Meter Lagen erreichte er in neuer burgenländischer Rekordzeit von 2:02,61 Minuten den 17. Gesamtrang und verpasste damit nur knapp den Einzug ins Semifinale. Auch über 400 Meter Lagen konnte er sich unter den Top 20 platzieren. Für die Routiniers Maxim Podoprigora und Sebastian Stoss lief die EM nicht nach Wunsch. Sie blieben weit hinter ihren Erwartungen. Dennoch ist das Saisonziel „Olympia“ noch nicht außer Reichweite und die Qualifikation immer noch möglich.

Youngsters glänzten  beim Speedo-Meeting

 

Auch beim traditionellen Speedo-Meeting in Wels hatte die nächste Schwimmgeneration aus der Landeshauptstadt starke Konkurrenz aus ganz Europa. Es waren bei dieser Veranstaltung insgesamt 50 Vereine mit mehr als 600 Schwimmer zu Gast. Umso erfreulicher die Tatsache, dass sich die Eisenstädter Athleten häufig in den Top Ten platzieren konnten, allen voran Sophie Killian mit einem sechsten Platz über 100 Meter Freistil.

Auch Alexandra Mardaus, Anna Wutschitz, Hannah Gradwohl, Klara Slysko, Felix Bienert und Jan Koller konnten ihre guten Trainingsergebnisse bestätigen und belegten diverse Plätze von sieben bis zehn. Zur Abwechslung wurden heuer Mixedstaffeln geschwommen und auch hier konnte über viermal 50 Meter Freistil in der Besetzung von Felix Bienert, Anna Purner, Sophie Killian und Jan Koller der hervorragende zehnte Gesamtrang erzielt werden.