Erstellt am 30. November 2011, 00:00

TOP-THEMA. KICKBOXEN / Die Osliperin Nicole Trimmel holte sich nach dem WM-Titel im Leichtkontakt nun auch jenen im Vollkontakt.

VON MICHAEL PINTER

„Dort kann ich ganz entspannt hinfahren, einen Titel habe ich ja schon“, sagte Nicole Trimmel nach ihrem WM-Titel im Leichtkontakt und meinte damit die Vollkontakt-Weltmeisterschaft in Dublin. Diese ging vergangene Woche über die Bühne – und in der Tat: Trimmel wirkte entspannter und dementsprechend souveräner denn je. Sieben Konkurrentinnen aus sieben Nationen wollten der Osliperin den Titel in der Gewichtsklasse bis 65 Kilogramm streitig machen, keine schaffte dies auch nur annähernd. Doch der Reihe nach: Obwohl Trimmel meist im ersten Kampf eines Turniers die meisten Schwierigkeiten hat, meisterte sie die Hürde Gillian Duffy aus Irland problemlos und zog souverän ins Halbfinale ein. „Das war ein perfekter Start“, bilanzierte die Kickboxerin.

Norwegerin und  Russin ohne Chance

 

Nun wartete die Norwegerin Cahrine Fonnes, die in zwei Aufeinandertreffen mit Trimmel zweimal den Kürzeren zog – so auch diesmal. Zwar wehrte sich die großgewachsene Norwegerin lange Zeit erfolgreich, in der letzten Runde machte Trimmel schließlich aber alles klar und zog mit 3:0 ins Finale ein, wo eine alte Bekannte wartete. Die Russin Xenia Mirochnisenko stand auch schon im Leichtkontakt-Finale in Skopje gemeinsam mit der Burgenländerin auf der Matte. Doch wie schon damals hatte sie auch diesmal keine Mittel und verlor mit 0:3, womit sich Nicole Trimmel ihren insgesamt sechsten WM-Titel sicherte.

„Es war ein toller Fight, den ich von Anfang an dominert habe. Ein großer Dank an alle, die mich unterstützt haben!“, war Trimmel überglücklich.