Erstellt am 23. November 2011, 00:00

TOP-THEMA. KICKBOXEN / Nach dem WM-Sieg im Leichtkontakt will Nicole Trimmel nun auch im Vollkontakt die Goldmedaille erobern.

Nicole Trimmel hat sich erst vor weniger als einem Monat bei der Leichtkontakt Weltmeisterschaft im mazedonischen Skopje vergoldet. Nach einer einwöchigen Verschnaufpause inklusive Nacht-Tandem-Sprung aus 3500 Meter Höhe wurde wieder professionell trainiert. Der Fokus ist nun auf das nächste Ziel gerichtet: die WAKO-Weltmeisterschaft im Semi- und Vollkontakt-Kickboxen in Dublin (Irland).

„Ich kann ganz entspannt nach Dublin fahren, denn ein Ziel habe ich schon erreicht. Alles, was jetzt kommt, ist einfach nur die Draufgabe. Ich freue mich riesig, dass ich in Dublin endlich wieder in einen Ring steigen darf!“, meint die amtierende WAKO-Welt- und Europameisterin im Leichtkontakt-Kickboxen, die auch in der Disziplin Vollkontakt sicherlich zu den Favoritinnen zählt.

Taktische Umstellung  ist notwendig

 

Taktisch erfordert es eine gewisse Umstellung – im Ring kämpft es sich anders als auf der Matte. Doch für Nicole Trimmel stellte dieser Wechsel kein Problem dar. Im Ring, wo einem niemand davonlaufen kann, fühlt sie sich wohl.

Am Sonntag reiste das österreichische Nationalteam nach Irland. Nicole Trimmel wird neben drei Herren die einzige österreichische Dame sein, die im Vollkontakt startet. Der Rest des insgesamt 14-köpfigen Teams ist im Semikontakt am Start. 2009, bei der letzten WM in Italien, erkämpfte die Osliperin Silber. Sie unterlag im Finale nur der Deutschen Julia Irmen mit 2:1.