Erstellt am 16. November 2011, 00:00

TOP-THEMA. JUDO / Bei der Europameisterschaft der Veteranen zeigte sich der Siegendorfer Jan Klikovits in Topform und holte Platz zwei.

VON MARTIN IVANSICH

Mehr als 700 Starter aus 35 Nationen nahmen bei der Veteranen- Europameisterschaft in Leibnitz teil. Darunter war der Siegendorfer Jan Klikovits vom Judoklub Eisenstadt der einzige Vertreter aus dem Bezirk. Er durfte sich in Runde eins über ein Freilos freuen und zog so kampflos in die zweite Runde ein. Dort wartete mit dem Polen Tomasz Fabianski kein einfacher Gegner auf Klikovits. Von Beginn weg war es aber der Burgenländer, der das Kampfgeschehen bestimmte. Er setzte seinen Kontrahenten rasch unter Druck, war der Aktivere und gewann schlussendlich durch taktische Überlegenheit mit zwei Yuko. Im nächsten Kampf ging es für Klikovits um den Einzug in das Finale.

Sein Gegner, der Deutsche Jörg Frischmann, hatte zuvor starke Leistungen erbracht und sich gegen gute Gegner durchgesetzt. Aber auch in diesem Kampf war es der Siegendorfer, der die Akzente setzte. Wieder waren am Ende zwei Yukos ausschlaggebend, um am Ende den Kampf für sich zu entscheiden. Im Finale stand ihm nun Rasul Salimov aus Aserbaidschan gegenüber.

Der Olympiateilnehmer und Weltmeisterschafts-Fünfte war dann eine Nummer zu groß für Klikovits. Nach einer Minute war der Kampf durch Ippon entschieden. Dennoch überwog am Ende die Freude über die gewonnene Silbermedaille: „Das war ein großer Erfolg. Die Leistung von Jan war sehr stark. Gegen solche Weltklassekämpfer ist es sehr schwer“, meinte Trainer Karl Drexler.