Erstellt am 11. Juni 2014, 14:58

Trainer Lackner bleibt in St. Georgen. BVZ Burgenlandliga | Sepp Lackner bleibt ein weiteres Jahr in St. Georgen. Purbach trennt sich von Mittelfeldspieler Theo Koch.

Meistercoach Sepp Lackner führte St. Georgen im letzten Jahr in die BVZ Burgenlandliga und bleibt auch im kommenden Jahr beim UFC.  |  NOEN, BVZ
Der UFC St. Georgen führte in der vergangenen Woche mit Coach Sepp Lackner Gespräche über dessen Verbleib. Diese endeten letztendlich positiv für beide Seiten. „Ich werde bleiben. Wir haben eine durchwegs gute erste Saison in der Burgenlandliga gespielt. Darauf kann man aufbauen“, äußert sich Lackner zum Verbleib.

Kornholz und Por sollen Abgänge ersetzen

Goran Batar wird ihm allerdings nicht mehr zur Verfügung stehen. Er wird den Verein ebenso verlassen wie Christopher Pinter. Während Batars Ziel noch unbekannt ist, steht Pinters neuer Verein bereits fest. Er wird nach Ebreichsdorf wechseln.

Die Abgänge sollen beim UFC wenn möglich durch Lukas Kornholz (derzeit Admira) und Christian Por (Akademie Mattersburg) kompensiert werden. „Freibrief gibt es keinen, aber ich denke, dass sie bei uns mehr Einsatzzeit bekommen als bei den aktuellen Vereinen.“

Theo Koch verlässt den UFC Purbach

Theo Koch wechselte erst in der Winterpause von St. Georgen nach Purbach. Nun gehen die Haller-Elf und Koch bereits getrennte Wege. „Derzeit laboriert Koch an einer Zerrung. Er wird im letzten Spiel in Güssing nicht mitwirken können. Außerdem hat er uns mitgeteilt, dass er den Verein im Sommer verlassen wird“, so UFC-Sportchef Adi Steindl. Ähnliches gilt für Pero Pervan, der den Verein in Richting Niederösterreich verlassen wird.

Der ASKÖ Klingenbach wird im kommenden Jahr auf Stürmer Mario Juric verzichten müssen. „Er wird gehen, wohin hat er aber noch nicht verraten“, so Trainer Hans Dihanich.

Marco Meitz wird ebenfalls nach Saisonende den Klub verlassen. Dafür darf Dihanich weiterhin auf zwei absolute Leistungsträger setzen. Mit Abwehrchef Daniel Schreiner und Mittelfeldregisseur Pavol Kovas haben wichtige Mannschaftsstützen verlängert.