Erstellt am 05. Januar 2011, 00:00

Trainer-Liebling unter dem Messer. UFC PURBACH / Mittelfeldspieler Patrick Mozelt wird in Stockerau am Knie (Kreuzbandriss) operiert.

Seit dem Trainerwechsel beim UFC kam auch Youngster Patrick Mozelt immer besser in Fahrt. Unter Coach Sepp Mitmasser spielte der junge Stotzinger stets in der Anfangsformation – bis zum Match in Stinatz. Nach zehn Minuten war für Mozelt sowohl das Spiel als auch die Saison gelaufen. Nach einem unglücklichen Foul, verdrehte sich der Mittelfeldallrounder das Knie und zog sich einen Kreuzbandriss zu.

Frühjahrssaison ist für  Mozelt wohl gelaufen

Heute, Mittwoch, wird der Stotzinger in Stockerau von Austria-Arzt Alexander Kmen am Knie operiert. „Ich schätze, dass auch das Frühjahr für mich gelaufen ist und ich frühestens in der Sommervorbereitung wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann“, so der Pechvogel, der sich bereits zum zweiten Mal das Kreuzband an der gleichen Stelle gerissen hat. „Beim BNZ U15 hatte ich dieselbe Verletzung schon einmal – vor drei Jahren“, so Mozelt, der sich bestens auf die Operation eingestellt hat. „Ich habe den Muskel so gut es ging aufgebaut, war Radfahren und habe Kraftübungen für den Oberschenkel gemacht“, berichtete der 18-Jährige. Nach zehn Tagen werden die Nähte entfernt, nach zwei Wochen beginnt die Physiotherapie in der Akademie in Mattersburg. „Mozelt ist einer meiner Lieblingsspieler. Er ist sehr begabt, es fehlt aber noch etwas die Praxis und er muss seinen Willen dosieren“, so Trainer Sepp Mitmasser.