Erstellt am 07. Oktober 2015, 05:32

von Philipp Frank

Trainerwechsel bei Wimpassing: Kernal übernimmt. Der Schwechater Markus Kernal ist der neue starke Mann auf der Kommandobrücke des SV Wimpassing.

Markus Kernal freut sich auf die große Herausforderung in der BVZ Burgenlandliga mit Wimpassing.  |  NOEN, BVZ

Seit Mittwoch gibt es beim SV Wimpassing bekanntlich einen neuen Trainer. Markus Kernal folgte auf Klaus Strobl nach – und ließ es auch gleich einmal ordentlich beim Training krachen. „Da gab es in den ersten Tagen nicht viel zu lachen. Wir brauchen jetzt einen Trainer, der den Burschen zeigt, wo es lang geht“, so Wimpassing-Obmann Richard Lochar.

„Namen schießen keine Tore“

Neo-Coach Markus Kernal freute sich nach dem ersten Anruf der Wimpassinger über das Interesse. „Wir hatten vorher keinen Kontakt. Ich habe aber relativ schnell nach dem Gespräch für mich entschieden, dass ich das machen will. Die Burgenlandliga war schon immer ein Anreiz für mich“, berichtete der Schwechater. Die Mannschaft ist körperlich intakt.

„Die Bilanz des Vorgängers geht mich nichts an. Ich weiß aber, dass es den Wimpassinger Ansprüchen nicht gerecht wurde. In Wimpassing sind es vom Namen her gute Kicker, aber jeder weiß, dass Namen keine Tore schießen. Die Mannschaft hinkt dem Ziel hinterher. In den nächsten Wochen werden wir die Grundtugenden wie Wille, Einsatz und Disziplin vermehrt umsetzen“, so der 40-jährige Neo-Trainer.

Abschließend fügte Kernal noch hinzu: „Alle Spieler fangen bei mir bei Null an und können sich beweisen.“