Erstellt am 10. Juli 2013, 00:00

Trainerwechsel in Sankt Margarethen. Überraschend / Rolf Landerl übernimmt die Admira Juniors in der Regionalliga Ost. Marcus Pürk soll als Spielertrainer fungieren. Von Philipp FrankPaukenschlag für den SV Sankt Margarethen.

Routiniert. Abwehrchef Marcus Pürk soll ab sofort als Spielertrainer die Blau-Weißen übernehmen. Fotos: Philipp Frank  |  NOEN, Philipp Frank

Seit letzter Woche stehen die Blau-Weißen ohne Cheftrainer da. Rolf Landerl bekam ein Angebot seines Ex-Klubs, der Admira, die dortigen Juniors in der Regionalliga Ost zu übernehmen.

„Rolf hat nach intensivem Überlegen, wie er in einer Mitteilung an die Spieler sagte, das Angebot der Admira und damit eine neue Herausforderung angenommen“, berichtete Sankt Margarethens Sportlicher Leiter Günter Welz. Obmann Gerhard Petermann wünscht seinem ehemaligem Coach nur das Beste: „Natürlich war es ein ungeplanter Trainerwechsel, aber das ist der nächste logische Schritt in der Trainerkarriere des Rolf Landerl. Das wollen wir ihm nicht verbauen, dazu haben wir ein zu gutes Verhältnis.“

Auch bei der Admira streut man dem Ex-Internationale Rosen: „Wir freuen uns, dass er an Bord ist. Wir sind überzeugt davon, dass wir mit Landerl als Juniors-Trainer die Schlüsselposition und Schnittstelle zwischen Kampfmannschaft und Akademie sehr gut nachbesetzt haben“, freut sich General Manager Alex Friedl über die Verpflichtung.

Pürk-Entscheidung bis Mitte der Woche 

Unklar ist hingegen noch, wer die Nachfolge des Betreuers in Sankt Margarethen antreten wird.

„Unser Wunschkandidat ist Abwehrchef Marcus Pürk als Spielertrainer“, macht Petermann keinen Hehl daraus. Pürk weilte noch bis gestern, Dienstag, in der Türkei auf Urlaub. Bis Mittwochabend soll aber alles geregelt sein. „Ich habe mit ihm telefoniert. Er kann sich grundsätzlich vorstellen, als Spielertrainer zu arbeiten. Bis Mitte der Woche, sollte alles unter Dach und Fach sein“, so der Sankt Margarethen-Obmann.

Auf die Frage, ob es einen Plan B bei einer Pürk-Absage gibt, meinte Petermann: „Natürlich hätte ich da jemanden ins Auge gefasst, aber unser erster Ansprechpartner ist Marcus Pürk!“ Landerl wird beim Trainingsstart mit an Bord sein, um eine geordnete Übergabe zu machen. „Die Entscheidung ist mir nicht einfach gefallen, da mir der Verein und die Region sehr ans Herz gewachsen sind“, so der scheidende Ex-Trainer.