Erstellt am 20. Januar 2016, 08:45

von Martin Plattensteiner

Transfer-Karussell dreht sich liga-intern. Breitenbrunns Benjamin Kladivko geht nach Leithaprodersdorf. Mönchhofs Fabian Leszkovich dockt beim Winterkönig an.

Benjamin Kladivko gilt als Kicker, der stets 100 Prozent (oder mehr) gibt. Mit seinem neuen Klub, dem SV Leithaprodersdorf, möchte er soviel als möglich erreichen.  |  NOEN, BVZ

Die bisherige Transferperiode verläuft etwas kurios. Nachdem vier Trausdorfer Kicker (Christof und Michael Schoiswohl), Stefan Reinhalter, Christopher Majer beim ASV Steinbrunn anheuerten, kam es zu zwei weiteren liga-internen Wechseln.

Breitenbrunns Abräumer vom Dienst, Benjamin Kladivko, entsprach nach dem Vorspielen den Wünschen von Leitha-Trainer Marcus Schlosser. „Er kann im defensiven Mittelfeld universell eingesetzt werden, kennt die Liga und ist ein gestandener Kicker“, so der Leithaprodersdorf-Coach.

„Ich wurde vom ersten Tag an toll aufgenommen“, streut Kladivko seinem neuen Brötchengeber Rosen. „Wichtig ist jetzt, dass wir in der Vorbereitung stets hundert Prozent geben.“

Nachdem Alexandru Balan im ersten Rückrundenspiel eine Gelb-Sperre absitzen muss, kommt der Kladivko-Transfer äußerst gelegen. Schlossers Mannschaft steht bereits seit einer Woche am Trainingsplatz. Der Test gegen Wimpassing zwar 1:2 verloren, doch der Coach war vor allem mit dem Auftreten in der ersten Halbzeit sehr zufrieden. „Das war mehr als nur ein Probegalopp.“

Leszkovich übersiedelt zu seinem Ex-Trainer

In Breitenbrunn wurde man in der Zwischenzeit auch fündig. Trainer Bernhard Rainprecht kann einen ehemaligen Schützling begrüßen. Fabian Leszkovich hatte er seinerzeit beim FC Mönchhof unter seinen Fittichen.

„Aufgrund unserer Abgänge im Zentrum mussten wir handeln“, erklärt Rainprecht. Leszkovich sei ein „anstrengungsbereiter Spieler“, der – ehe er woanders hin wechselt – das Breitenbrunner Angebot bekam.

„Leider hat er sich abwerben lassen. Uns geht ein sehr talentierter Spieler verloren. Anscheinend erhofft er sich beim Tabellenführer mehr spielerische Möglichkeiten als im Abstiegskampf“, nahm Mönchhofs Sektionsleiter Stefan Holzapfel Stellung.

Um Ersatz wird man sich in Mönchhof nicht zwingend umsehen. „Der Kader ist stark genug“, so Holzapfel. „Schnellschüsse wird es bei uns sicher nicht geben.“ Trainingsstart ist in Mönchhof am kommenden Dienstag.

>> Hier geht's zur großen BVZ.at-Transferliste!