Erstellt am 11. Januar 2012, 00:00

Turniersieg in Ritzing. dem „ungewohnten“ vierten Platz zufrieden geben.

Thomas Moyses zeigte seinen Kollegen die Richtung an.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON CHRISTIAN PÖLTL

UND PHILIPP FRANK

Das hochkarätig besetzte Vinea-Hallenturnier, welches der SC Ritzing vergangenen Samstag veranstaltete, hielt, was es im Vorfeld versprochen hatte. Zu den Top-Teams gehörten der SC/ESV Parndorf und der UFC Purbach. Bereits in der Vorrunde wurde den Zusehern einiges geboten.

Purbach war punktegleich  mit Oberpullendorf

In Gruppe A präsentierten sich Oberpullendorf und Purbach in ihren Spielen gegen Ritzing souverän und zogen punktgleich ins Halbfinale ein. In Gruppe B wehrte sich Ritzings 1b-Team zwar bravourös, sah gegen Horitschon lange wie der Sieger aus, musste sich aber dennoch mit dem dritten Gruppenrang zufrieden geben. In den anschließenden Kreuzspielen ging es heiß her. Im Spiel zwischen Parndorf und Oberpullendorf stellte der Favorit aus Parndorf die Weichen schnell auf Sieg und ging rasch 2:0 in Front.

Parndorf setzte Maßstäbe  bei Vinea-Turnier

Im weiteren Verlauf der Begegnung kämpfte sich Oberpullendorf durch Treffer von Mario Schattovits und Tobias Szaffich nochmals heran, ehe sich Parndorf doch noch mit 4:2 durchsetzen konnte.

Die zweite Halbfinal-Begegnung zwischen Horitschon und Purbach bot ebenso viel Rasse wie Klasse. Beide Teams agierten auf ähnlichem Niveau, sodass die Marzi-Elf in einer hitzigen Begegnung erst wenige Sekunden vor Schluss durch einen herrlichen Seckel-Treffer den Finaleinzug besiegeln konnte.

Im großen Finale ließ der Favorit aus Parndorf dann nichts anbrennen. Horitschon wirkte vom aufreibenden Halbfinalduell geschlaucht und konnte Parndorf nie in ernsthafte Bedrängnis bringen. Schlussendlich fuhr die Hafner-Elf einen verdienten 6:1-Finalerfolg, sowie den zu erwartenden Turniersieg ein.

Schiffer-Elf muss auf  zwei Stützen verzichten

Trösten dürfen sich die Teams aus Horitschon und Oberpullendorf damit, am kommenden Wochenende beim burgenländischen Hallenmasters in Oberwart dabei sein zu dürfen.

Purbach-Trainer Günter Schiffer und seine Mannschaft reisen gut gelaunt am Samstag nach Oberwart. „Wir werden mit der gleichen Truppe antreten, die auch in den Qualifikationsturnieren erfolgreich war“, meinte der Purbacher Betreuer. Nur Christoph Wagentristl (Adduktorenprobleme) und Stephan Helm (beruflich verhindert) sind beim BFV-Hallenmasters nicht mit dabei.

„Fahren nicht zur Gaudi  in den Landessüden“

„Ich denke, einige Trainer nehmen das Ganze etwas zu ernst. Natürlich wollen wir uns gut präsentieren und fahren nicht zur Gaudi in den Landessüden. Aber wir werden sehen, was unterm Strich letztendlich rauskommen wird“, erklärte Günter Schiffer. Mit Mattersburgs Amateuren, Neusiedl am See und Oberpullendorf haben die Purbacher eine schwere Gruppe zugelost bekommen. „Ich glaube fast, dass die andere Gruppe leichter gewesen wäre. Früher war ich mit Mattersburg, der Admira und Braunau in der Stadthalle – nun mit Purbach in Oberwart.“

vorit aus Parndorf dann nichts anbrennen. Horitschon wirkte vom aufreibenden Halbfinalduell geschlaucht und konnte Parndorf nie in ernsthafte Bedrängnis bringen. Schlussendlich fuhr die Hafner-Elf einen verdienten 6:1-Finalerfolg, sowie den zu erwartenden Turniersieg ein.

Schiffer-Elf muss auf  zwei Stützen verzichten

Trösten dürfen sich die Teams aus Horitschon und Oberpullendorf damit, am kommenden Wochenende beim burgenländischen Hallenmasters in Oberwart dabei sein zu dürfen.

Purbach-Trainer Günter Schiffer und seine Mannschaft reisen gut gelaunt am Samstag nach Oberwart. „Wir werden mit der gleichen Truppe antreten, die auch in den Qualifikationsturnieren erfolgreich war“, meinte der Purbacher Betreuer. Nur Christoph Wagentristl (Adduktorenprobleme) und Stephan Helm (beruflich verhindert) sind beim BFV-Hallenmasters nicht mit dabei.

„Fahren nicht zur Gaudi  in den Landessüden“

„Ich denke, einige Trainer nehmen das Ganze etwas zu ernst. Natürlich wollen wir uns gut präsentieren und fahren nicht zur Gaudi in den Landessüden. Aber wir werden sehen, was unterm Strich letztendlich rauskommen wird“, erklärte Günter Schiffer. Mit Mattersburgs Amateuren, Neusiedl am See und Oberpullendorf haben die Purbacher eine schwere Gruppe zugelost bekommen. „Ich glaube fast, dass die andere Gruppe leichter gewesen wäre. Früher war ich mit Mattersburg, der Admira und Braunau in der Stadthalle – nun mit Purbach in Oberwart.“