Erstellt am 28. Mai 2014, 09:07

Vier Tickets wurden gelöst. Triathlon / Christina Kainz, Sabine Pieber, Ludwig Glatze und Wolfgang Kustor vom TLZ Donnerskirchen erkämpften sich in Ternitz einen Startplatz für die EM.

Youngster. Christoph Pieber zeigte beim Schwartaler Triathlon eine ansprechende Leistung. Am Ende belegte der junge TLZ Donnerskirchen-Athlet den starken achten Platz in seiner Altersklasse. Foto: Ivansich  |  NOEN, Ivansich

Bei extremen Bedingungen starteten sieben TLZ Donnerskirchen-Athleten am 18. Mai den 2. Schwarztaler Sprint Triathlon in Ternitz, der auch als Qualifikation für die Sprint-Europameisterschaft (19. - 22. Juni in Kitzbühel) galt.

Kaltes Wetter und Regen machten den Triathlon zu einer Herausforderung. Speziell die 500 Meter Schwimmen, die im 17 Grad kalten Wasser, zu absolvieren waren, machten den Athleten zu schaffen. Danach wartete der anspruchsvolle 20 Kilometer Radkurs auf die Aktiven.

Kustor trotzte der defekten Schaltung

Hinzu gesellten sich bei einigen Sportlern technische Probleme. So auch bei Christoph Pieber, der lediglich in einem Gang auf der Radstrecke fahren konnte, da seine elektrische Schaltung defekt war. Wolfgang Kustor stoppte rund zwei Kilometer vor der Wechselzone ein Reifenplatzer.

Kurz entschlossen rannte er barfuß, das Rad schiebend in die Wechselzone. „Aufgeben hatte ich nie im Sinn, wollte ich doch unbedingt zur Europameisterschaft“, meinte Kustor nachdem er erfuhr, dass es gerade noch für die Qualifizierung reichte.

Gute Leistung beim ersten Saisoneinsatz

Im Anschluss musste die hügelige Laufstrecke mit einer Länge von fünf Kilometer auf zwei Runden bewältigt werden. Für Reinhard Stiglitz (TLZ Donnerskirchen), der seinen ersten Wettkampf dieses Jahr in Angriff nahm, endete das Rennen auf einem beachtlichen Platz 35 im Gesamteinlauf. Sabine Pieber erkämpfte sich in der AK W - U23 den zweiten Platz.

Die weiteren Platzierungen: Georg Pieber AK M40 Platz 12; Christina Kainz AK W Elite 2 Platz 14; Christoph Pieber AK M Jun Platz 8; Wolfgang Kustor AK M 40 Platz 22; Ludwig Glatzl AK M 40 Platz 15.