Erstellt am 20. Oktober 2010, 00:00

Weiße Weste hält dank Ausrutscher . SERIE HÄLT Dank eines Last-Minute-Treffers von Florian Fischer bleibt Klingenbach daheim weiter ungeschlagen.

VON PHILIPP FRANK

KLINGENBACH - STINATZ 2:2.   Trotz strömenden Regens lieferten beide Mannschaften eine gute Partie. Für Ex-Trainer Norbert Barisits war es eine besondere Rückkehr nach Klingenbach. Mit Stinatz ist er noch ungeschlagen – und blieb es auch in der Grenzgemeinde. Dabei sah alles lange nach einem Auswärtssieg der Südburgenländer aus, ehe der eingewechselte Florian Fischer mit einem „Ausrutschertor“ für das gerechte Unentschieden sorgte. Daniel Siegl brachte die Gäste per Elfmeter in Führung. „Das war nie und nimmer ein Elfer. Tullis hat den Stinatzer gar nicht berührt“, ärgerte sich Klingenbach-Trainer Sepp Lackner über die Schiedsrichterentscheidung, fügte aber hinzu: „Die Südburgenländer waren in der ersten Halbzeit besser und ballsicherer. Dino Smudla (Leiste) und Michael Scharax (war krank) fehlten uns in der Mannschaft.“ Nach dem Seitenwechsel kam Letzterer für den enttäuschenden Alexander Klemenschitz und brachte frischen Schwung ins Klingenbacher Spiel.

Ohne Roman Tullis  gegen Horitschon
Scharax leitete mit seinem Freistoß den Ausgleichstreffer Dominik Dihanichs ein. Stinatz-Keeper Harald Letnik konnte den Ball nicht fangen und Dihanich staubte zum 1:1 ab. Nach einem Freistoß (Lackner: „Das war nie ein Foul von Andreas Mikacs“) griff Klingenbach-Goalie Stefan Fuchs daneben und Siegls Schuss fand den Ball ins Tor (62.). In der hektischen Schlussphase sorgte dann der bereits erwähnte Florian Fischer für den Endstand. „Ich will jetzt nicht die Schuld auf den Schiedsrichter schieben, wir haben selber genug Fehler gemacht. Wichtig ist, dass wir daheim noch ungeschlagen sind“, so Sepp Lackner.

Am Samstag trifft Klingenbach erneut auf eigener Anlage auf Horitschon. Die Mittelburgenländer kassierten zuletzt vier Pleiten in Serie und müssen auf Lukas Zlatarits und Zoltan Sipos verzichten. „Dafür kommen Mario Seckel und Markus Seier wieder in die Mannschaft. Daheim brauchen wir uns vor keinem zu fürchten. Wir wollen ungeschlagen bleiben“, meinte Trainer Lackner, der auf Roman Tullis (fünfte gelbe Karte) verzichten muss. Auch hinter dem Einsatz von Dino Smudla steht ein Fragezeichen.