St. Georgen am Leithagebirge , Apetlon

Erstellt am 03. November 2016, 02:35

von Martin Plattensteiner

Wieder in die Spur zurück finden. Eine Runde gibt es noch. Einige Teams wollen endlich Selbstvertrauen tanken.

Sankt Georgens Trainer Hannes Marzi möchte vor der Winterpause noch einen Dreipunkter holen.  |  Plattensteiner

Am Freitag, 19.30 Uhr trifft Sankt Georgen auf Apetlon, das zuletzt 1:6 untergegangen ist.

„Da zählen nur drei Punkte“, meint UFC-Sportchef Christian Breyer. Beim 1:1 in Winden fehlten wieder nur wenige Momente, um als Sieger vom Platz zu gehen.

Bei beiden Mannschaften fehlt somit das Selbstvertrauen. Wer holt es sich zurück? In Tadten (Samstag, 14 Uhr) möchte sich Trainer Harald Toth mit dem ersten Sieg verabschieden. Leicht wird das Unterfangen nicht – obwohl Gegner Siegendorf sich zwar spielstark präsentierte, gegen Wallern aber 2:4 verlor.

In Breitenbrunn (Samstag, 15 Uhr) geht es für zwei Mannschaften darum, wer den Anschluss an die besseren Tabellenregionen im Mittelfeld schafft. Frauenkirchen kommt mit breiter Brust, Pama wurde 3:0 besiegt. Die Gastgeber wollen alle Kräfte mobilisieren, um mit einem vollen Erfolg in die heiß ersehnte Winterpause zu gehen.

Das samstägige Geschehen kann Wallern locker beobachten und analysieren. Die Rainprecht-Truppe ist erst Sonntag im Einsatz (15 Uhr gegen Winden) und hat acht Punkte Vorsprung auf Andau und Gols.