Erstellt am 03. März 2016, 10:56

von NÖN Redaktion

Wimpassing: Ambrosch kommt, Kremser muss gehen. Der SV Wimpassing sicherte sich die Dienste von David Ambrosch, der zuletzt vereinslos war. Von Florian Kremser trennte sich der Verein hingegen.

Musste Wimpassing nach Schimpf-Tiraden gegen Trainer und Mitspieler verlassen: Florian Kremser.  |  NOEN, BVZ
Die aktuelle Kadersituation des SV Wimpassing wurde in dieser Woche mit der Verpflichtung von David Ambrosch aufgebessert.

Nach „Babypause“ nun voll motiviert

Der Abwehrspieler war mehr als ein Jahr nicht im Einsatz. Er legte eine „Babypause“ ein. Der 26-Jährige war im Nachwuchs bei Rapid und Austria, danach bei der Admira und Schwechat in der Regionalliga. Zuletzt war er beim ASK Bruck im Einsatz.

„Wir haben uns aufgrund der Kadersituation dazu entschlossen, den Spieler zu verpflichten“, so Obmann Richard Lochar.

Brian Dascalu beendete kurz nach Transferende seine Karriere, deshalb nutzte Wimpassing die Möglichkeit einer Verpflichtung von Ambrosch.

Beschimpfungen: Trennung von Kremser

Während man mit Ambrosch einen neuen Spieler begrüßte,  verabschiedete sich der SVW von einem anderen. Nach dem Testspiel gegen Vösendorf am vergangenen Samstag trennte sich der Verein von seinem Mittelfeldspieler Florian Kremser.

„Der Spieler hat Trainer und Mitspieler beschimpft. Es gab schon davor Undiszipliniertheiten, nun mussten wir aber diesen Schritt setzen. Für uns ist das in der aktuellen personellen Lage natürlich ein Wahnsinn, es ging aber nicht anders“, so Lochar.