Erstellt am 12. Dezember 2012, 00:00

Zwölf neue Rekorde. Abgeräumt / Die jungen USCE-Schwimmer präsentierten sich beim Claudius-Cup in Szombathely top und knackten zahlreiche Rekorde.

Von Martin Ivansich

SCHWIMMEN / USCE (Union-Schwimm-Club-Eisenstadt)-Obmann Manfred Heppe zeigte sich mit den Leistungen seiner Schützlinge beim Claudius Cup in Szombathely hoch zufrieden: „Das Verbessern so vieler Landesrekorde zeigt die Bedeutung des USCE für den Burgenländischen Schwimmsport.“

Seine „Goldfische“ präsentierten sich am Wochenende in Bestform. Robin Jäger glänzte einmal mehr als Medaillensammler. Der 10-Jährige holte insgesamt acht Podestplätze, was am Ende auch den Gesamtsieger-Pokal in seiner Altersklasse bedeutete. Über die 200-Meter-Rücken und die 200-Meter-Lagen setzte er sich gegen starke Konkurrenz durch und stand letztlich ganz oben auf dem Siegertreppchen. Seine Allroundqualitäten drückten sich in insgesamt neun Landesrekorden aus, wobei in jeder Disziplin (Rücken, Kraul, Brust, Delphin und Lagen) eine solche Rekordzeit dabei war.

Der „Rekord-Jäger“ schlug neunmal zu

Über 200-Meter-Brust verbesserte Jäger einen mehr als 30 Jahre alten Rekord (aus dem Jahr 1979) um 30 Sekunden.

Vereinskollege Niklaus Straussberger hielt in diesem international sehr gut besetzten Cup ebenfalls hervorragend mit und durfte sich über zwei dritte Plätze (200-Meter-Brust und 400-Meter-Lagen) freuen. Er konnte auch drei Burgenländische Rekordzeiten aufstellen. Über die 400-Meter-Lagen schraubte er die alte Bestzeit um acht Sekunden auf 5:51,22 Minuten hinunter.

Karoline Schwarz qualifizierte sich über 200-Meter-Rücken für das Finale und verpasste dabei nur knapp einen neuen Jugendrekord. Vereinskollegin Antonia Lair wurde Vierte über 200-Meter-Delphin und Lara Jäger erreichte über 100-Meter-Brust Platz fünf und über 200 Meter Brust den siebenten Platz.

Für die restlichen USCE-Schwimmer wie Dominik und Philip Heppe, Herwig Bezeder, Nico Jäger oder Stefanie Horwath war dieser Wettkampf eine wertvolle Erfahrung.