Erstellt am 24. September 2014, 08:20

von Daniel Fenz

Hotwagner bleibt. Die Gerüchteküche brodelte bereits gewaltig, aber: Florian Hotwagner bleibt auch weiterhin Trainer in Unterschützen.

Erwartet sich mehr Einsatz in der Zukunft. Unterschützens Trainer Florian Hotwagner.  |  NOEN, Bauer

Nach der 3:8-Auswärtsniederlage in Heiligenbrunn kamen Gerüchte auf, dass sich die Wege von Unterschützen und Trainer Florian Hotwagner trennen könnten. Doch dieser dementierte am Montag-Vormittag. „Ich bleibe Trainer in Unterschützen, auch, wenn es Gerüchte und Gespräche über meinen Verbleib gab.“

Hotwagner glaubt, dass in der jungen Mannschaft viel Potenzial steckt. „Wir müssen zusammenhalten und weiter arbeiten. Schön langsam sollten wir auch vom Willen und Kampfgeist her bereit sein, zu punkten und zu siegen.“ Hotwagner weiß, dass mit Schlaining am Wochenende eine Top-Mannschaft nach Unterschützen kommt.

Hotwagner: „Fehler in der Abwehr abstellen“ 

„Die haben eine sehr gute Mannschaft. Meine Jungs müssen 100 Prozent Willen und Einsatz zeigen. Wir dürfen uns keine Eigenfehler erlauben. Das war aber unser Problem in den letzten Spielen. Wenn wir diese Fehler abstellen, dann ist sicher auch ein Unentschieden oder Sieg möglich. Dafür muss sich unter der Woche aber einiges ändern“, so der Chefcoach abschließend.

Schlainings Neo-Trainer Ingmar Spendier: „Sicher sind sie angeschlagen, doch jeder Gegner muss ernst genommen werden. Unterschützen hat mit Andre Doppler einen guten Stürmer in ihren Reihen. Auf ihn müssen wir besonders aufpassen. Fix ist aber: Wir wollen auch gegen dieses Team drei Punkte.“