Erstellt am 20. August 2014, 10:03

von Daniel Fenz

Rotenturm überragt. Die Rehberger-Truppe liegt an der Tabellenspitze. Doch Mischendorf und Kemeten sind ihnen dicht auf den Fersen.

Sollte wieder mit dabei sein. Tamas Bieder (l.) setzte am vergangenen Wochenende noch aus. Gegen Olbendorf sollte er aber wieder am Platz stehen.  |  NOEN, Nina Decker

Nach vier Runden dürfte sich schon ein wenig herauskristallisieren, wer die wirklichen Favoriten auf den Aufstieg sind. Rotenturm und Mischendorf gewannen jeweils drei Spiele, nur eine Partie endete mit einem Remis. Dahinter befinden sich mit Kemeten und Grafenschachen zwei weitere Titelaspiranten. Dabei hat der Leader schon am Wochenende eine schwere Aufgabe. Da geht es auswärts gegen Olbendorf.

„Wir wollen Rotenturm zu Hause ärgern“ 

„Es wird ein ganz schweres Spiel. Olbendorf ist bis jetzt hinter den Erwartungen geblieben. Leicht wird es sicher nicht“, meint Rotenturms Sektionsleiter Erhard Tadinger. Dennoch will man an die gute Serie anschließen. Tadinger: „Vier Spiele und zehn Punkte, das wollen wir fortsetzen.“ Olbendorfs Sportlicher Leiter Ronald Jallitsch: „Ich hoffe, dass die verletzten Armin Bauer und Marco Paul zurück kommen und wir Rotenturm ärgern können. An einem guten Tag können wir jeden schlagen.“

Auch Kemeten ist weiter im Spitzenfeld zu finden. Dennoch erhofft sich Trainer Günter Rosenkranz eine Steigerung zu den letzten Auftritten: „Wir müssen aggressiver werden, wachsen aber schön langsam wieder zusammen. Marc Seper wird am kommenden Wochenende in der U23 spielen, Lukas Stocker sollte schon bei der Kampfmannschaft dabei sein.“

Auch Grafenschachen schaffte den Sprung von der 2. Liga in die neue Klasse ohne Anpassungsprobleme. Dabei gab Trainer Herbert Oberrisser kein wirkliches Saisonziel aus. Vorne dabei sein und mit jungen Akteuren eine gute Rolle spielen. „Für mich ist es wichtig, dass wir mit wenigen oder gar keinen Legionären agieren“, so Oberrisser.