Minihof-Liebau

Erstellt am 31. August 2016, 03:06

von Carina Ganster

Im Kreuzfeuer der Kritik. Ein Punkt aus drei Spielen sind für den FC Minihof Liebau einfach zu wenig. Vereinsvorstand fordert mehr Kampfgeist und Willen. Auch Legionäre stehen am Prüfstand.

Es wird mehr erwartet. Auch von Spielertrainer Mitja Ernisa (r.), langjähriger Legionär in Jennersdorf, erwartet man sich beim FC Minihof Liebau einfach mehr. Foto: Nina Decker  |  Nina Decker

„Es nützt nichts, wenn der Vorstand ein anderes Ziel verfolgt und die Spieler wollen da nicht mitspielen“, gab sich Minihof Liebau Sektionsleiter Harald Pester nach dem Spiel der 2:7-Niederlage gegen Gerersdorf ratlos. Vor Beginn der Meisterschaft wurde in Minihof ein Platz unter den besten vier als Ziel angepeilt, klar, dass der Haussegen bei der Ernisa-Elf derzeit schief hängt.

Ein magerer Punkt ist für den Qualitätskader mit ehemaligen Burgenlandliga-Kickern einfach zu wenig. In der Kritik der Mannschaft steht vor allem der zuletzt fehlende Kampfgeist. „Wenn die Mannschaft nicht kämpft und keinen Willen zeigt, dann brauchen wir keine vier Legionäre, dann reichen auch zwei“, nahm Pester seine Leistungsträger ordentlich in die Zange. Joze Benko, Spielertrainer Mitja Ernisa, der zuletzt gesperrte Rok Buzeti und Alan Mesaric wollen in der aktuellen Saison nicht richtig funktionieren.

„Fußball spielen immer elf Leute, da kann nicht alles an vier einzelnen Spielern hängen bleiben, aber aufgrund der Qualität der Legionäre erwarten wir uns trotzdem mehr. Wenn man in Rückstand gerät und die Mannschaft den Kopf in den Sand steckt, kann etwas nicht stimmen“, ärgerte sich Pester, der ein Umdenken in der Mannschaft fordert.

In der kommenden Woche geht die Ernisa-Elf als „Underdog“ ins Spiel gegen zuletzt auch schwächelnde Dobersdorfer. „Ich erwarte mir, dass die Spieler den Schalter umlegen, die Qualität ist da, jetzt muss nur dem Kampfgeist neu entflammen. Es ist nicht so, dass ich nicht an die Mannschaft glaube“, hoffte Pester auf das Drücken der „Reset-Taste“ und einen Neustart.