Güssing

Erstellt am 03. November 2016, 02:36

von Patrick Bauer

Güssing-Obmann hat seinen „Wunschkandidaten“. Robert Antoni verließ nach dem 1:2 gegen Stuben den SV Güssing als Trainer. Nachfolger soll der Sportvorstand werden.

Obmann Alois Mondschein hofft auf Hannes Winkelbauer als neuen Cheftrainer.  |  BVZ

Das kam überraschend: Der SV Güssing und Robert Antoni, der noch im vergangenen Frühjahr von Edi Garger den Posten als Cheftrainer beim Traditionsklub übernahm, gehen ab sofort getrennte Wege.

Getrennte Wege. Robert Antoni ist nicht länger Cheftrainer des SV Güssing. Das ergab eine Gesprächsrunde mit Sportvorstand Hannes Winkelbauer (Foto) und Obmann Alois Mondschein.  Fotos: zVg/Bauer  |  zVg/Bauer

Das brachte ein Gespräch am vergangenen Sonntag, wie Sportvorstand Hannes Winkelbauer die BVZ wissen ließ: „Wir haben lange diskutiert, sind dann aber zum Entschluss gekommen, dass die Entwicklung negativ ist und wir bis zum Frühjahr etwas ändern wollen.“ Konkreter wurde da Obmann Alois Mondschein: „Wir wollten ihm einen Mann zur Seite stellen, aber das war nicht in seinem Sinne.“

Dabei will man den Fachmann, der sich vor allem im Nachwuchs sehr große Meriten verdiente, unbedingt beim GSV halten, wie auch Winkelbauer bestätigte: „Wie das genau aussieht, müssen wir aber erst besprechen.“

Für das letzte Saisonspiel gegen den Aufsteiger aus Olbendorf übernehmen nun Hannes Winkelbauer mit Co-Trainer Rudi Ditzer die Agenden des Chefs. Geht es nach Obmann Mondschein, soll das aber zur Dauerlösung werden, wie das Oberhaupt bestätigte: „Hannes ist mein Wunschkandidat und wir hoffen, dass sich dazu bereit erklärt.“

Getrennte Wege. Robert Antoni (Foto) ist nicht länger Cheftrainer des SV Güssing. Das ergab eine Gesprächsrunde mit Sportvorstand Hannes Winkelbauer (und Obmann Alois Mondschein. Foto: zVg/Bauer  |  zVg/Bauer