Erstellt am 17. August 2011, 00:00

Aufsteiger glückte Start. 2. KLASSE B SÜD / Bei Tobaj/Hasendorf schlug der Chancentod zu. Aufsteiger Großmürbisch startet mit 1:0-Heimerfolg.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON CARINA GANSTER

„Gegen seinen Ex-Verein zu gewinnen ist etwas ganz Besonderes, wir sind unglaublich erleichtert. Vor dem Spiel wussten wir noch nicht, wo wir stehen, jetzt schon“, freute sich Großmürbischs Trainer Johannes Jani. Zwar war die Leistung seiner Mannschaft nicht die Beste, für drei Punkte reichte es dennoch. Großen Anteil am Erfolg hatte Spielmacher Zsolt Jona, dessen Einsatz bis kurz vor Spielbeginn unsicher war. „Durch die Rote Karte aus dem Cup-Spiel wussten wir nicht, ob er überhaupt spielen kann. Als wir die Nachricht erhielten, dass er von der STRUMA nur eine bedingte Strafe bekommen hat, war die Erleichterung groß. Vor allem auch, weil unsere Tormann Markus Doberer verletzungsbedingt ausgefallen ist“, erklärt Trainer Jani. Ersatztormann Hannes Lang, der nach drei Jahren wieder in die Startformation rutschte, machte seine Sache ausgezeichnet und spielte 90 Minuten ohne größeren Schnitzer. „Mit nur einem Training so eine Leistung zu bieten, zeugt von Klasse“, lobte Johannes Jani seinen Tormann. Trotz der zahlreichen Chancen der Saurer-Elf bewies Großmürbisch Biss und erkämpfte sich den ersten Erfolg seit Oktober 2010.

Jolly-Joker Daniel Pendl  sorgte für die drei Punkte

Hauptverantwortlich für den Sieg war Daniel Pendl, der erst in der 70. Spielminute aufs Feld geschickt wurde. Aus 16 Metern traf Pendl mit einem Gewaltschuss ins lange Eck. Tobaj/Hasendorf Tormann Thomas Nikitser blieb ohne Chance. „Er hat uns von allen Leiden erlöst“, zeigte sich Trainer Johannes Jani erleichtert, der bei seiner Einwechslung ein gutes Näschen bewies.

Schlechter Beginn. Tobajs Werner Schweighofer (m.) vergab zahlreiche Chancen. Trainer Hans Saurer war enttäuscht.

GANSTER