Erstellt am 01. Oktober 2013, 12:57

Aufsteiger mischt weiter die Liga auf. 2. Liga Süd / Mittlerweile steht der ASKÖ Oberdorf auf Platz drei. Die Mannen von Trainer Franz Konrad sind eine Bereicherung.

Dauerjubler. Didi Kantauer, Matthias Oswald und Georg Konrad (v.l.) kommen aus dem Feiern gar nicht mehr heraus. Foto: Bauer  |  NOEN, Bauer
Von Patrick Bauer

Es war abzusehen, dass der Aufsteiger aus Oberdorf in diesem Jahr nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben wird. Zu viel Qualität hat dieser Kader zu bieten. Schon in der Vorsaison in der 1. Klasse war man das überragende Team.

Einfache Gründe für den Erfolg

Von der Aufstiegself wurde einzig Legionär Kruno Jambrusic gegen Ivan Risonjic gewechselt. Dazu kamen mit Georg Konrad, Roman Dietrich und Michael Oswald drei Kicker, die sich in Neuberg schon in der Burgenlandliga Meriten erwarben. Und dennoch ist es überraschend und bewundernswert zugleich, dass man jetzt nach elf Runden, auf Platz drei steht.

Die Gründe für den Erfolgslauf erörtert Trainer Konrad: „Die Mannschaft arbeitet einfach sehr gut“, so die einfache, aber aussagekräftige Antwort des Cheftrainers, der auch auf die Dienste von Co-Trainer Didi Kantauer bauen kann.

„Verhalten uns taktisch klüger als zu Beginn“

„Wir versuchen gemeinsam im Team die Fehler, die die Mannschaft macht, auszubessern“, so Konrad weiter, der eine Entwicklung seiner Kicker feststellte: „Wir verhalten uns taktisch viel klüger als noch zu Beginn und haben uns stabilisiert. Jeder gibt zudem 100 Prozent. Das bringt Erfolg.“

Eine Lobeshymne des Coachs auf seine Mannschaft. Ob es, wie vor zwei Jahren Buchschachen, wieder ein Aufsteiger schafft, Meister zu werden? Konrad lacht: „Ich hoffe nicht. Das würde bedeuten, dass wir in der Burgenlandliga nicht viele Punkte holen würden.“ Aber wer weiß das schon. Qualität ist jedenfalls vorhanden.