Erstellt am 30. Januar 2013, 00:00

Blech für „Basti“ Jud. Knappe Entscheidung / Der junge Mühlgrabener Sebastian Jud belegte beim großen Finale im Snowboardcross in Colere (Italien) Platz vier.

Sind auf ihrem Board top. Die beiden Brüder Florian und Sebastian Jud aus Mühlgraben.Privat  |  NOEN
Von Daniel Fenz

SNOWBOARD / Sebastian Jud ist ein zielstrebiger und äußerst ehrgeiziger junger Mann. Doch der Mühlgrabener hatte bis zuletzt, wie schon in der letzten Saison, das Pech gebucht. Fast schon klang es stets nach einer guten Ausrede, dass er von anderen Läufern abgeschossen wurde und so nicht in die nächste Runde aufstieg.

Das sollte sich am Wochenende in Colere (Italien) ändern. Am Freitag erreichte Jud nur Rang 15, doch am Samstag wendete sich das Blatt. Auf Rang 15 nach der Qualifikation erkämpfte er sich mit äußerst starken Starts jeweils die zweite Position im Heat. Jud schaffte es so bis in das Finale der besten Vier. Dabei zeigten er und sein Teamkollege Christopher Fischer, dass Snowboardcross auch ein Teamsport sein kann. Beide bestritten jeden Lauf gemeinsam und ließen ihren ausländischen Konkurrenten keine Chance auf den Aufstieg. Denn die ersten zwei Positionen hatten sie stets für sich selbst reserviert. Damit bewies Jud auch Köpfchen. Im Finale verwies ihn dann aber die starke Konkurrenz bereits nach dem Öffnen der Gats auf den vierten Platz. Auf dem kurzen Kurs, nur rund 40 Sekunden, gelang es ihm nicht mehr, nach vorne zu kommen. „Ich freu mich trotzdem undenklich viel“, schrieb Sebastian Jud nach dem Rennen in seiner ersten Nachricht an Teammanager Christoph Kuh. Dieser meinte dazu: „Ich bin überwältigt. Dieser Erfolg kommt für Sebastian Jud im richtigen Moment. Jetzt weiß er auch, dass er ganz vorne mitmischen kann.“

Bruder Florian Jud erwischte im Viertelfinale einen starken Heat. Bis zum Schluss matchten sich alle vier Läufer um die ersten beiden Plätze. Jud hatte das Nachsehen. Nach Platz 25 am Freitag verpasste er mit Platz 32 nur knapp das Finale, es wurde der 38. Endplatz.

Am Wochenende stehen bereits die nächsten Rennen auf dem Programm. Die Brüder werden am Samstag und Sonntag in Vorarlberg an den Start gehen.