Erstellt am 05. Oktober 2011, 00:00

Burgauberg in der Krise: Legionäre im Abseits. 2. KLASSE B SÜD / Schlechte Leistungen bewegen den Vorstand zum Handeln. Trainer Strini soll aber gehalten werden.

VON CARINA GANSTER

Vier Niederlagen in Folge, 16 Gegentreffer und kein einziges Tor in den letzten vier Spielen –  so die traurige Bilanz des USV Burgauberg/Neudauberg. Die Funktionäre sehen sich gezwungen zu handeln, die Alarmglocken läuten seit einiger Zeit schrill. Am kommenden Freitag trifft man sich in Burgauberg zu einer ersten Krisensitzung, wo die weitere Vorgehensweise beziehungsweise die Taktik, wie man den Verein wieder aus der Krise holen will, besprochen werden soll. Die Stimmung ist am Boden, trotzdem werden bereits Lösungsansätze gesucht. Denn der Spielbetrieb soll weiter aufrecht gehalten werden.

Sektionsleiter Gerald Heuberger erklärt: „Aller Voraussicht nach werden wir alle drei Legionäre austauschen. Es kann nicht sein, dass diese Fußballer Geld von einem Verein bekommen und keine Leistung bringen. Wenn ein Stürmer in acht Spielen lediglich vier Tore schießt und das aber auch nur in der ersten vier Runden, ist das eine Frechheit.“ Doch Heuberger holt noch weiter aus: „Ich denke nicht, dass es noch schlechtere Stürmer wie die unseren gibt.“

Auch Einheimische stehen  in der Kritik des Vereins

Doch nicht nur die bezahlten Legionäre sind dem Burgauberger Vorstand ein Dorn im Auge, auch die einheimischen Kicker überzeugen mit wenig Motivation, sehr zum Übel der Fans und der Funktionäre. „Einerseits verstehe ich es, wenn die jungen Burschen, die nicht für Geld spielen, den Kopf in den Sand stecken. Aber andererseits erwartet man sich mehr Herz und Enthusiasmus. Die Leistung der gesamten Mannschaft ist nicht gut“, so Heuberger.

Trainer Strini sitzt noch  immer fest im Sattel

Eine Trainerdiskussion steht nicht im Raum. „Unser Trainer Willi Strini macht keine schlechte Arbeit. Mit so einer Mannschaft kann man nichts Besseres herausholen. Er kann mit Sicherheit am wenigsten für den Misserfolg. Derzeit ist ein Trainerwechsel auf keinen Fall angedacht“, so Heuberger über seinen Trainer.

Über den Winter soll sich beim USV Burgauberg/Neudauberg einiges verändern. Nicht nur neue Legionäre sollen Schwung in die Mannschaft bringen, auch die Motivation der eigenen Spieler soll wieder auf Vordermann gebracht werden. -->