Erstellt am 10. September 2013, 11:07

Das Stechen verloren. Am Extraloch war Schluss / Der Neudauberger Robin Goger musste sich erst am Finaltag geschlagen geben. Kristian Kulokorpi gewann.

Starke Partie gespielt. Der Neudauberger Robin Goger kam vor dem Finnen ins Ziel. Er musste dann mit ansehen, wie sein Konkurrent noch an ihm in der Rangliste vorbei zog. Foto: zVg  |  NOEN, zVg/Gerald Fischer
Von Daniel Fenz

GOLF / Lange sah es für Robin Goger (GC Bad Waltersdorf) sehr gut aus, ehe er bei den Internationalen Österreichischen Amateurmeisterschaften im Golfclub Linz-St. Florian das Stechen gegen den Finnen Kristian Kulokorpi verlor.

Dabei war klar, dass Goger eine außergewöhnliche Runde benötigt, um den in Topform agierenden Finnen abzufangen. Sowohl der Südburgenländer als auch Kulokorpi starteten gut, wobei der Skandinavier mit Eagle und Birdie sogar noch besser aus den Startlöchern kam.

In „Chip-Wettbewerb“ hatte Gegner das bessere Ende für sich

Goger machte auf Loch drei und vier bereits klar, dass er definitiv noch angreifen möchte. Mit zwei weiteren Birdies stand der junge heimische Amateur schon früh im tiefroten Bereich und musste nach seiner besten Runde des Turniers, der 66 (-6) nur noch warten, was Kontrahent Kulokorpi am Schlussloch 18 spielte. Eben dort erzwang dieser mit einem Birdie ein Stechen und das Extraloch.

Robin Goger traf sauber, hatte aber das Pech, dass der Ball im Fairwaybunker hängen blieb. Kulokorpie verzog den Abschlag leicht in den Wald.

Nachdem der zweite Schlag vom Österreicher hängen blieb und auch der Finne das Grün verfehlte, entschied ein richtiggehender Chip-Wettbewerb, den der Finne mit Par gegen Bogey für sich entschied und somit den Sieg feierte.