Erstellt am 10. November 2010, 00:00

Der gejagte Torjäger. IM VISIER / Scouts von Rapid und Austria schauten dem Stinatzer Torgaranten Pinheiro zuletzt auf die Kickerbeine.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON ANDREAS KOLLER

15 Tore hat Pinheiro Aranha bereits auf sein Torkonto verbucht. Damit empfahl sich der brasilianische Stürmer, seit Sommer beim ASKÖ Stinatz, für höhere Aufgaben. Andreas Stipsits, der Manager des Vereins, über den Paradestürmer: „Die Frage wird sein, ob wir ihn halten können.“

Angebote gebe es zwar noch keine, „aber Scouts von Rapid waren schon zweimal zuschauen und am Samstag war jemand von der Austria in Stinatz“, lässt der Funktionär wissen. Ob Pinheiro für die Bundesliga- oder die Regionalligateams von Rapid beziehungsweise Austria beobachtet wurde, ist nicht bekannt.

„In die Regionalliga  lass‘ ich ihn nicht gehen“

Für Manager Stipsits ist jedenfalls nur ein Angebot aus dem Profibereich interessant: „Wenn wir ihn ziehen lassen, dann in die Bundesliga. Mir wäre es aber lieber, wenn er bis Sommer hier in Stinatz bleibt und dann den Wechsel anstrebt.“

Der 24-jährige Pinheiro war vor seinem Engagement in Stinatz übrigens schon Profi-Fußballer. Er ging in der zweiten kroatischen Liga für den NK Vinogradar auf Torjagd, weshalb Stipsits überzeugt ist, dass „Pino“ auch das Zeug für die österreichische Bundesliga hätte: „Wenn er täglich zweimal trainiert, kann er dort sicher mithalten.“

Für den Fall, dass der Brasil-Kroate im Winter „abhanden“ kommt, trifft Stipsits bereits Vorsorge. Zur Sicherheit ist er nämlich schon „auf Ausschau nach einem Ersatzstürmer.“ Zwei, drei Optionen gebe es. Wieder handelt es sich dabei um junge Fußballer aus Kroatien.

Nicht zu halten. Der brasilianische Stürmer ist nicht nur technisch top, sondern auch sehr durchschlagskräftig.KOLLER