Erstellt am 09. November 2011, 00:00

Der Verletzungsteufel will nicht einschlafen. BASKETBALL / Güssing warf Wels in überzeugender Art und Weise aus dem Cup. Gegen St. Pölten zittern bis zum Schluss.

 |  NOEN
Perfektes Basketball-Wochenende für die Güssing Knights. Mit den Siegen gegen Wels (97:82) und St. Pölten (96:91) schwimmen die Ritter wieder ganz oben auf der Erfolgswelle.

Vor allem der Erfolg gegen Wels und die Teilnahme am Cup-Final Four – die zweite in der Vereinsgeschichte – verdient das Prädikat „sehenswert“. Denn vor knapp einer Woche gingen die Ritter auswärts gegen Wels unter und verloren mit 101:63. „Wenn man bedenkt, wie zerstört und am Boden das Team noch vor ein paar Tagen war, ist das Ergebnis traumhaft“, jubelte Headcoach Robert Langer nach dem Sieg. „Ich hoffe, dass wir das Final-Four in eigener Halle spielen können!“ Diesen Wunsch möchten die Vereinsverantwortlichen Langer natürlich erfüllen. „Wir werden uns für die Austragung bewerben. Mal sehen, wer von den vier Teilnehmern den Zuschlag erhält“, sagt Obmann Didi Wagner. Neben Güssing haben Gmunden, Fürstenfeld und Graz den Einzug ins Finalturnier (28./29. Jänner) geschafft. Am 14. November werden die Paarungen im Rahmen des Livespiels Wels - Graz ausgelost, der Austragungsort wird Ende November feststehen.

Zittern bis zum Ende  gegen das Schlusslicht

 

Am Sonntag folgte dann das Meisterschaftsspiel gegen das Tabellenschlusslicht St. Pölten – und fast wäre es etwas geworden mit dem ersten Sieg der Niederösterreicher in der aktuellen Saison. Bereits vor der Begegnung hatte Langer diesem Spiel mehr Bedeutung zugemessen als jenem gegen Wels – aber seine Spieler sollten es spannend machen. „Wir hatten vom Freitag noch schwere Beine aber mit einer super Offensivleistung und fünf wichtigen Offensivrebounds von Elvis Kadic haben wir uns diesen Sieg verdient“, fasst Langer nach dem Erfolg erleichtert zusammen – und kam dann zum einzigen Negativen in den letzten Tagen: „Ich hoffe, dass sich Dugo Bjegovic nicht zu schlimm verletzt hat.“ Bjegovic war als Ersatz für den Langzeitverletzten Marcus Heard geholt worden – und verletzte sich prompt im zweiten Spiel für die Ritter. „Er wird uns leider wieder verlassen müssen“, sagt Wagner. „Wir haben einige Kandidaten in der engeren Auswahl – am Sonntag gegen Kapfenberg wird definitiv ein Ersatz für den Ersatz da sein.“