Erstellt am 21. Oktober 2015, 09:55

von Patrick Bauer

Derbyschlager am Nationalfeiertag. In der Doppelrunde treffen der SC Pinkafeld und der SV Neuberg aufeinander. Favorit? Den gibt‘s bei diesem Kick nicht.

Südschlager. Während am Freitagabend noch sehr schwere Auswärtsprüfungen auf Pinkafelds-Tormann Bernhard Haspl und Neubergs Niki Mayer (letzterer siehe Foto) warten, trifft man sich am Montag in Pinkafeld. Fotos: Bauer  |  NOEN, Patrick Bauer

PINKAFELD - NEUBERG, MONTAG, 16 UHR. Intensive Tage stehen für unsere Kicker aus der BVZ Burgenlandliga an, denn es wartet kurz vor der Winterpause eine Doppelrunde.

So reist der Tross des SC Pinkafeld am Freitag Richtung St. Margarethen, während nur wenige Kilometer entfernt zur gleichen Zeit sich der SV Neuberg mit dem Spitzenteam aus Purbach messen wird.

„Hoffe doch, dass wir ebenbürtig sind“

Die Regenerationspause wird dann ungewöhnlich kurz sein, denn nur drei Tage später matchen sich Pinkafeld und Neuberg.

„Purbach wird natürlich richtig schwer, aber mit einer Top-Leistung können wir auch dort etwas mitnehmen“, so Neubergs Obmann Martin Konrad, der dem „Derby“ in Pinkafeld aber fast schon mehr Beachtung schenkte: „Da hoffe ich doch, dass wir ebenbürtig sind und etwas mitnehmen können.“

Respekt hat man im Lager der Pinkafelder vor Neuberg. „Die haben bis dato zwei Gesichter gezeigt und wenn sie gut in ein Spiel reinfinden, sind sie extrem gefährlich“, erklärte Trainer Thomas Pratl.

Aktuelle Infos: Georg Krenn wird den Neubergern in Purbach fehlen. Sofern dort nichts passiert, kann man fast in Bestbesetzung – außer Peter Lehner – nach Pinkafeld reisen. Pinkafeld muss in Margarethen auf Anze Jelar (Sperre) verzichten.