Erstellt am 21. März 2012, 00:00

Der Zug ist abgefahren . VOLLEYBALL / Die Güssinger Volleyballerinnen werden wohl auch kommende Saison in der 2. Bundesliga Ost spielen.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON DANIEL FENZ

1. BUNDESLIGA DAMEN, AUFSTIEGS-PLAY OFF. Für die Güssinger Damen standen am Wochenende zwei schwierige Auswärtsspiele auf dem Programm. Denn mit SG Lubensky Eisenerz/Trofaiach und TuS Bad Radkersburg warteten zwei sehr starke Teams auf die Damen. „Gegen Eisenerz hatten wir keine Chance. Wir mussten ersatzgeschwächt antreten“, berichtete Trainer Helmut Gallaun.

Ihm fehlten am Wochenende mit Judith Gibiser und Verena Tellian, die krankheitsbedingt aussetzen mussten, zwei wichtige Spielerinnen. „Wenn das Team nicht komplett zur Verfügung steht, ist es schwierig, zu siegen. Trotzdem gab es auch Lichtblicke in der Ferne. Denn in Bad Radkersburg führte seine Mannschaft in einem Satz mit bereits sechs Punkten Vorsprung. Durch Unkonzentriertheit wurden jedoch sowohl Satz als auch das Match verloren. Die Euphorie, den Aufstieg in die 1. Bundesliga zu schaffen, ist bereits verlogen. „Nachdem wir wissen, dass nur zwei Teams aufsteigen, haben wir uns damit abgefunden, dass wir auch kommende Saison in der 2. Bundesliga spielen werden“, stellt Gallaun fest.

Außerdem kommt dem Verein die neue Regelung der 2. Bundesliga in der nächsten Saison zugute. Diese Liga wird in drei Klassen aufgeteilt. Das Südburgenland wird nur mehr gegen Teams aus Kärnten und der Steiermark spielen. „Das ist von den Fahrkosten her eine vernünftige Entscheidung.“

Dass der Aufstieg doch nicht klappt, sieht Gallaun nicht so eng. Denn durch die Aufstiegsspiele lernten die Damen sehr viel. „Aus Niederlagen macht man sehr viele Erfahrungen. Das kann uns in der kommenden Saison nur zugutekommen“, so Helmut Gallaun abschließend.

1. Landesliga Damen, Aufstiegs-Play off. Die Jennersdorfer Girls (r.) gewannen das Heimspiel gegen Fürstenfeld mit 3:0.

DECKER