Erstellt am 10. Juli 2013, 00:00

Die Chance verpasst. European Tour / Bernd Wiesberger fällt am Schlusstag in Paris aus den Top-Ten heraus. Der große Wurf für das World Ranking muss warten.

Von Daniel Fenz

GOLF / Es war ein schwarzer Sonntag für den Oberwarter am Schlusstag der Open de France. Ohne sein allerbestes Spiel fiel er am Finaltag mit der 75 vom verheißungsvollen dritten noch auf den 13. Platz zurück.

„Leider hat mich mein Kurzspiel verlassen. Aber es war ein perfekter Test für die Open“, nimmt es Wiesberger gelassen. Auch, wenn der 27-jährige Oberwarter sein fünftes Top-15-Ergebnis bei ebenso vielen Turniereinsätzen zuletzt in Europa und Asien erreichte, ließ er sich in Frankreich eine große Chance durch die Finger gehen.

Schon eine Par-Runde zum Abschluss hätte für Platz drei im Le Golf National gereicht und damit den Sprung unter die Top 50 im World Ranking bedeutet. So verdiente er 44.000 Euro dazu. Der große Sprung von Platz 59 im Ranking blieb vorerst aus.

Lange war Wiesberger in Superform unterwegs

Am Eröffnungsloch ließ der Oberwarter noch ein Birdie aus, welches er in Folge gut gebrauchen hätte können. Auf dem schweren Golfplatz brachte er am Sonntag aber nicht mehr die geforderte 100-prozentige Präzision in den langen Schlägen mit. Wiesberger wurde gnadenlos mit fünf Bogeys bis zur Halbzeit bestraft.

Auf Loch vier steuert er mit einem Birdie ein wenig entgegen, fiel nach 40 Schlägen für die Front Nine jedoch bereits aus den Top-Ten heraus. Auf den letzten neun Löchern konnte der 27-Jährige sein Spiel dann stabilisieren. Am gefürchteten Schlussloch legte er sich sogar noch eine Sechs-Meter-Chance zum Birdie auf, die jedoch ungenützt blieb.

Fazit: Der Südburgenländer bewies dennoch über weite Strecken in dem Weltklassefeld seine Superform. Der längste Schlag vom Tee (315 Yards) und der Zweitbeste auf den Grüns (26,7 Putts) – so lautete seine stolze Ausbeute auf den ersten 54 Löchern.

Wiesbergers nächster Halt: Ab morgen, Donnerstag, in Schottland (Scottisch Open).