Erstellt am 07. Dezember 2011, 00:00

Die offene Rechnung
wurde nicht beglichen.
VOLLEYBALL / Die Revanche für die 3:0-Niederlage zu Hause gegen Bad Radkersburg glückte auswärts nur knapp nicht.

Sieg und Niederlage eingefahren. Trainer Helmut Gallaun (stehend l.) mit Hanna Csukovits, Hannah Ernst, Linda Peischl, Eva Kunczer, Judith Gibiser, Filiz Akinci, Marlene Hamedl, Obfrau Astrid Gibiser (stehend v.l.), Gudrun Gibiser-Poller, Verena Tellian, Verena Burits, Elke Thuroczy und Yvonne Burits (hockend v.l.).ZVG  |  NOEN
x  |  NOEN

VON DANIEL FENZ

Die Güssinger Girls spielten in der ersten Partie der Rückrunde des Grunddurchgangs gegen Langenlebarn. Wurde im Auswärtsspiel ein 3:1-Sieg errungen, war es dieses Mal ein richtiger Arbeitssieg. Die Mädchen von Coach Helmut Gallaun spielten zwar nicht das beste Volleyball, dennoch reichte es, um die ersten beiden Sätze zu gewinnen. Eine Reihe von Unkonzentriertheiten führte zum Satzverlust, daher wurde die Partie erst im vierten Satz entschieden. Verena Tellian und ihre Kolleginnen fanden wieder zu ihrer gewohnten Form. Sie besiegelten ein doch klares 3:1 gegen die Niederösterreicherinnen.

Nach 2:0-Rückstand noch  immer positiv gestimmt

 

In einer anders gewohnten Gangart verlief das Spiel am Sonntag in Bad Radkersburg. Die Wallaybs trafen auf ihre direkten Verfolgerinnen in der Tabelle. In der Hinrunde setzte es gegen die Steirerinnen eine 0:3-Schlappe im Aktivpark Güssing. Daher gab es noch eine Rechnung zu begleichen. Doch auch dieses Mal gingen die Gastgeber aus Bad Radkersburg in Führung. Selbst beim 2:0-Rückstand war das Bestreben der Güssingerinnen, das Spiel noch umzudrehen, stärker als zuvor. Die Girls schlossen mit dem 27:25-Erfolg im dritten Satz zum 2:1 auf. Und auch im vierten Satz schenkten sich beide Teams nichts. Die Damen aus Bad Radkersburg machten jedoch den Sack zu. Der Satz ging hauchdünn mit 25:23 an die Gastgeber. „Schade, dass wir doch noch verloren haben“, zeigte sich Spielerin Gudrun Gibiser-Poller enttäuscht.