Erstellt am 12. Januar 2011, 00:00

Dujmovits bei der WM. SNOWBOARD / Julia Dujmovits nutzte das Weltcuprennen in Bad Gastein zur Vorbereitung für die WM-Läufe in Spanien.

Vom Pech gebeutelt. Ein sich zu spät öffnendes Startgate kostete Julia Dujmovits in Bad Gastein eine Topplatzierung.J. FRISCH  |  NOEN
x  |  NOEN

VON JOSEF FRISCH
Das letzte Weltcup-Rennen vor der Weltmeisterschaft in Spanien am vergangenen Sonntag in Bad Gastein stand für Julia Dujmovits unter keinem guten Stern. Die Tage vor dem Rennen verbrachte die Sulzerin mit Fieber im Bett. Sie reiste erst am Freitag nach Bad Gastein an. Trotzdem gelang ihr mit der zweitbesten Zeit im zweiten Qualifikationslauf der Einzug ins Finale der besten 16 Snowboarderinnen.

Julia Dujmovits holte sich  das Ticket für die WM

Mit Marion Keiner, Claudia Riegler, Doris Günter und Heidi Neururer schafften das vier weitere Österreicherinnen. Den ersten Lauf des Achtelfinales gegen die Russin Ekaterina Tudegesheva gewann die Burgenländerin locker mit 0,5 Sekunden Vorsprung. Im Rücklauf kam das große Unheil. „Das Startgate öffnete sich nicht richtig. Obwohl Führende des ersten Heats, kam ich erst eineinhalb Sekunden nach meiner Gegnerin aus der Startbox. Damit war das Rennen gelaufen“, so die 23-Jährige verärgert. Die Russin gewann dann das Rennen vor den Österreicherinnen Marion Kreiner und Claudia Riegler. Für den Pechvogel Dujmovits blieb nur Rang fünfzehn übrig. Im Parallelriesenslalom hat die schnelle Burgenländerin ihr WM-Ticket fix und auch im Slalom entschied sich am Montag-Abend, dass die Sulzerin in Spanien am Start ist.