Erstellt am 13. August 2014, 07:01

von Viviane Jandrisits

Ein Doppel steht an. Für die Vereine aus der 2. Klasse B Süd steht an diesem Wochenende eine Doppelrunde auf dem Programm.

Gegen den Tabellenführer. Der zuletzt bärenstarke Burgauberg-Kapitän Matthias Sifkovits (r.) darf sich am Freitagnachmittag mit dem Tabellenführer aus Strem messen. Unterdessen kickt Tschantschendorfs Darko Pavel (m.) in Mogersdorf. Foto: Bauer  |  NOEN, Bauer
Der Anfang ist gemacht und nun nimmt die 2. Klasse B Süd so richtig Fahrt auf, denn am Wochenende steht für die Klubs eine Doppelrunde an.

Burgauberg von Personalproblemen geplagt

Sehr gespannt darf man dabei schon auf den UFC Strem sein und ob dieser seine tolle Form aus den ersten beiden Spielen mitnehmen kann. Erst reist man am Freitagnachmittag nach Burgauberg, um am Sonntag die Mogersdorfer zu empfangen. Es scheint, als ob sich die Laky-Mannen mit den aus Eberau geholten Gergö Pehr, Patrick Gober und Heimkehrer Roman Winkelbauer richtig gut verstärkt haben.

Noch nicht richtig auf Touren gekommen sind unterdessen die Burgauberger, die immense Personalprobleme plagen. So wartet man weiter auf die Rückkehr von Georg Hanfstingl, Rene Trippold und Rene Janisch, die wohl auch gegen den Tabellenführer fehlen werden.

Tobaj steht nach zwei Pleiten unter Zugzwang

Spannend zu beobachten wird sicher auch das Spitzenspiel zwischen Dobersdorf und Neuhaus - zwei Sieger aus der aktuellen Runde. Beide haben eigentlich den Anspruch vorne mitzuspielen und das könnte man mit einem vollen Erfolg auch prolongieren. Gehörig unter Zugzwang stehen unterdessen schon die Tobajer, die mit zwei Pleiten im Gepäck Richtung Kirchfidisch reisen und dort die Trendwende schaffen wollen.

Ähnliches gilt auch für Gereresdorf, die ebenfalls noch punktelos dastehen. Diese reisen am Freitag nach Minihof. Mit Sicherheit eine schwere Aufgabe, die der Seiler-Elf da bevorsteht. Zur gleichen Zeit empfängt St. Michael, die in Runde eins auf sich aufmerksam machten, Wallendorf, die den guten Eindruck vom Sieg gegen Burgauberg nicht bestätigen konnten.

Noch ist wenig passiert in der neuen Spielzeit, aber schon am Sonntagabend wird man erste Tendenzen, wohin es für die Vereine in dieser Saison gehen wird, erkennen können.