Erstellt am 14. Dezember 2011, 00:00

„Eine Ehre für mich“. BVZ BURGENLANDLIGA / Alois Mondschein übernimmt den SV Güssing. Er lobt die „Aufbauarbeit“ seines Vorgängers.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON PATRICK BAUER

Während man in Jennersdorf noch immer nach einem geeigneten Mann für das Traineramt sucht, übernimmt in Güssing nach dem überraschenden Abgang von Robert Antoni, der ehemalige Meistertrainer in Großpetersdorf und Strem, Alois Mondschein.

Obmann Muik wollte  schnelle Trainerlösung

 

Für den neuen Mann eine reizvolle Aufgabe: „Es ist für mich natürlich eine Ehre, dass ich vom SV Güssing gefragt wurde. Es war dann schnell klar, dass ich die Chance nutzen will“, sagt Alois Mondschein. Auch weil er mit dem Vorgänger befreundet ist, versicherte sich Mondschein genau, was die Gründe für die Trennung waren. „Ich habe mich informiert, warum es zur Trennung gekommen ist. Es war wichtig für mich, genau zu wissen, was passiert ist. Denn sportlich gab es für mich keine Gründe für eine Trennung. Antoni meinte aber, dass es nur aus zeitlichen Problemen zum Abgang kam“, so Mondschein, der schon im Jahr 2005 dem Verein interimistisch für sieben Spiele zur Verfügung stand.

Für Güssings Obmann Martin Muik war vor allem wichtig, dass die Nachfolge von Antoni schnell geklärt wurde. Die Erwartungen an den neuen Chefcoach definiert Muik so: „Wir wollen die Weiterentwicklung der jungen Spieler weiter vorantreiben. Darauf wird unser Hauptaugenmerk liegen. Natürlich wollen wir uns auch in der Tabelle noch ein wenig verbessern. Das wäre unser Ziel.“ Ähnliche Töne hört man auch von Mondschein. Dieser sagt: „Im Herbst habe ich einige Spiele gesehen und es wurde super Aufbauarbeit geleistet. Güssing ist wieder der Verein, der er war, als ich selbst noch Spieler war.“

Mondschein lobt seine  neue Mannschaft explizit

 

Auch zu seiner Mannschaft äußert sich der ehemalige Güssinger Kicker: „Es ist eine tolle Elf, mit der sicher einiges möglich ist. Leider gab es im Herbst einige Remis, mit ein bisschen Glück wäre man weiter vorne dabei gewesen.“ Ob der neue Trainer auch neue Spieler bekommt, ist noch ungewiss, nur so viel: „Es gibt Gespräche“, so Mondschein abschließend.