Erstellt am 25. April 2012, 00:00

Erfolg in eigener Halle. INLINE-SKATERHOCKEY / Die Stegersbacher Tigers setzten sich vor heimischem Publikum gegen beide Teams durch.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON DANIEL FENZ

BUNDESLIGA. Die Tigers wollten vor heimischem Publikum unbedingt einen guten Saisonstart gegen Irish Moose hinlegen. Schon in der zweiten Minute jubelten die Fans über den ersten der noch vielen folgenden Treffer. Darauf entwickelten sich die ersten zehn Minuten zu einer guten Partie der Tigers. Das hohe Tempo, das die Tigers anschlugen und ihre defensive Disziplin hielten den Gegner in Schach.

Dem regierenden Meister Irish Moose gelangen in der Offensive nicht wirklich viele Angriffe, die den Weg zum Tor fanden. Bei den Tigers lief hingegen alles perfekt. In der achten Minute gelang Andreas Freiberger ein Doppelschlag. Diese Linie zog sich durch das ganze Spiel und die Tigers freuten sich letztendlich über einen Sieg mit 16 Punkten Vorsprung. Kapitän Andreas Freiberger war in Torlaune, er steuerte acht Treffer zum Sensationssieg bei. Im zweiten Spiel gaben die Tigers gegen Wiener Neustadt vor allem in der ersten Hälfte wieder den Ton an. Sie spielten hoch motiviert und schossen die Gäste nach 7:0-Führung letztlich mit 7:4 aus der Halle.

 

NATIONALLIGA. Nach dem verpatzten Auftakt in der vergangenen Woche legten sich die Jungs vor den eigenen Fans mächtig ins Zeug. Gegen die Gäste aus Wien entwickelte sich ein offenes rasantes Spiel, in dem die Tigers immer die Nase vorne hatten. Der Zwei-Tore-Vorsprung reichte, um das Spiel für die Tigers zu entscheiden. „Eine kämpferisch gute Leistung, die durch den einen oder anderen Stellungsfehler getrübt wurde“, meinte Michael Kottas.

Im Spiel gegen Irish Moose starteten die Tigers mit einer 2:0-Führung. Doch die Gäste aus Linz fingen sich zur Halbzeit und gingen mit 4:2in die Pause. In der zweiten Spielhälfte folgte dann ein offener Schlagabtausch, bei dem die Tigers eigentlich die Nase vorne hatten. Doch trotz des großen Drucks wollte der Ausgleich nicht gelingen. „Eine Punkteteilung wäre für beide Teams gerecht gewesen, doch die Clevereren in diesem Spiel waren die Gäste aus Linz.“