Erstellt am 05. November 2013, 11:06

Ersatzgeschwächt war wenig möglich. Vereinsbus streikte / Die Güssinger Damen fuhren nicht gemeinsam nach Kärnten – nur zu acht angereist, verloren sie das Spiel mit 1:3.

 |  NOEN
Von Daniel Fenz

VOLLEYBALL / Doppeltes Pech: Nicht nur der Vereinsbus streikte, sondern wichtige Spieler wie Judith Gibiser – aufgrund ihrer Verletzung an der Wirbelsäule und Bandscheibe – oder Eva Kunczer, die einen Tag zuvor Fieber bekam, fehlten. So waren mit Trainer Alex Jovanovic nur acht Spielerinnen nach Wolfsberg angereist.

Jovanovic freut sich auf die nächsten Heimspiele 

„Wir hatten aufgrund der geringen Spieleranzahl keine Möglichkeit zum Wechseln. Es war die erwartete Niederlage“, resümiert der Coach. Die Enttäuschung war für ihn aufgrund der Umstände jedoch nicht so groß, wie angenommen.

Ganz anders verlief die Partie gegen Aich/Dob, die zu Hause mit 3:1 eine klare Angelegenheit für die Güssinger war.

Jetzt konzentriert sich Jovanovic bereits auf das kommende Spiel. „Hoffentlich werden einige Spielerinnen gesund, sonst könnte es bald größere Probleme geben.“ Jetzt steht fürs Erste am Samstag das Auswärtsspiel in Graz (das für Jovanovic ebenso wichtig ist wie die Partie bei den Wörthersee Löwen am 23. November) am Programm.

Das nächste Heimspiel findet dann am 16. November gegen Leibnitz im Aktivpark in Güssing statt. „Der Heimvorteil ist für uns immer gut. In der eigenen Halle ist es schließlich besser möglich, mit den Fans im Rücken einen Sieg zu erreichen“, stimmt sich Güssings Frontmann schon jetzt entsprechend positiv ein.

Kein Weiterfahren möglich. Der Vereinsbus des UVC Volleyball Güssing hatte den Geist aufgegeben. Fenster und Lichter machen einen Strich durch die Rechnung.