Erstellt am 17. April 2013, 00:00

„Es klappt bald“. 1. Klasse Süd / Mischendorf gibt sich nicht auf. Trotz Niederlagen kämpft das Team weiterhin gegen den Abstieg in die 2. Klasse.

Am Boden zerstört. Die Ollersdorfer Elf (r.) musste am Wochenende im Derby auswärts gegen Olbendorf eine bittere 0:7-Niederlage einstecken. »Jetzt muss ich die Mannschaft unter der Woche wieder auf Schiene bringen«, meinte Ollersdorfs Trainer Rudolf Strobl nach dem Debakel in Olbendorf. Foto: Daniel Fenz  |  NOEN, Daniel Fenz

Von Daniel Fenz

Zu einem spannenden Spiel kommt es wohl am Sonntag-Nachmittag am Sportplatz in Ollersdorf. Mischendorf kämpft weiterhin gegen die rote Laterne, Ollersdorf erlitt am Wochenende im Derby gegen Olbendorf eine 0:7-Schlappe. Bei Mischendorf ist Christoph Pomper wieder spielberechtigt.

„Die jetzigen Ausfälle von Daniel Graf und Manuel Wagner (Anmerkung: Sie mussten das Spielfeld am Wochenende gegen Mühlgraben mit Gelb-Rot vorzeitig verlassen) schmerzen sehr. „Wir versuchen, jedes Spiel zu gewinnen. Derzeit klappt es nicht, aber vielleicht ist das schon gegen Ollersdorf anders“, so Obmann Andreas Brunner zuversichtlich.

Ollersdorfs Trainer Rudi Strobl: „Nach der 0:7-Niederlage gegen Olbendorf wird es meine Aufgabe sein, dass ich die Mannschaft unter der Woche wieder in die Bahnen bringe. Sonst ist auch gegen den Tabellenletzten kein Sieg möglich.“

Rohrbrunn und Obmann Thomas „Schutti“ Wagner holten sich mit dem 3:2-Sieg gegen Tabellenführer Oberdorf das nötige Selbstvertrauen für die kommenden Runden. „Die Arbeit im Verein gefällt mir. Die Mannschaft hält zusammen und ich glaube, dass wir gegen Rotenturm bestehen können. Der Trainer ist motiviert, wie die komplette Mannschaft“, so Wagner.

Oberwart steht bereits unter Zugzwang 

„Rohrbrunn ist mit den Brüdern Skvorc und Thomas Wagner in der Offensive sicher gut besetzt. Doch im Herbst gelang uns – nachdem ich die Rotenturmer-Mannschaft übernommen hatte –, ein Sieg. Vielleicht kommt uns das zugute“, erklärt Trainer Didi Steurer.

Oberwart und Coach Walter Pongracz stehen bereits unter Zugzwang. „In der Situation, in der wir uns befinden, muss ein Punkt das Minimum sein. Ich weiß, dass sie zwei gute Legionäre in ihren Reihen haben, auf die müssen wir uns einstellen müssen.“ Welgersdorfs Spieler Markus Halper: „Ein Sieg wäre wünschenswert. Es kommt aber darauf an, ob Oberwart mit Regionalligaspielern einläuft.“