Erstellt am 19. September 2012, 00:00

Faszl: „Die Chancen stehen bei 10:90“. Pokalknaller / Am kommenden Dienstag kommt es um 18 Uhr zum Aufeinandertreffen zwischen Stegersbach und Red Bull Salzburg.

Von Patrick Bauer

STEGERSBACH - RED BULL SALZBURG, DIENSTAG, 18 UHR. Nur noch wenige Tage für den SV Stegersbach bis zum Spiel des Jahres – vielleicht ist es sogar das größte Spiel in der Vereinsgeschichte. Der aktuelle österreichische Meister und Cupsieger Red Bull Salzburg, trifft in der zweiten Runde des ÖFB-Samsung-Cup auf das kleine Stegersbach. „Wir erwarten uns nicht allzu viel. Wir wollen sie einfach ärgern“, richtet Kapitän Franz Faszl den Blick auf den Cupknaller, „ein zweites Düdelingen wird es aber kaum geben. Zumindest würde es nicht gerade für den österreichischen Fußball sprechen“. Allein am letzten Tag der Sommerpause verpflichtete der Dosenklub aus Salzburg vier Spieler für einige Millionen Euro. Ein Kevin Kampl zum Beispiel, der rund drei Millionen kostete, ist teurer als der gesamte Kader des SV Stegersbach zusammen. „Sicher glaube ich auch an einen Sieg, aber die Chancen stehen 10:90 für Salzburg“, so Faszl.

Der prominenteste Bulle  

Der Prominenteste bei den Bullen ist aber Sportdirektor Ralf Rangnick. Dieser trainierte schon Vereine wie Schalke 04 oder führte Hoffenheim in die Deutsche Bundesliga. Rangnick kennt Stegersbach, weilte er doch mit Schalke im Sommer 2011 auf Trainingslager im Südburgenland.

„Wir wollen eine halbwegs gute Leistung bieten“, sagt Obmann Karl Krammer zum Pokalspiel. Karten sind nach wie vor in allen Raika- und Erste Banken erhältlich, sowie bei der Firma Hagebau Bauer und den Funktionären des SV Stegersbach.

Gibt es auch gegen Red Bull Grund zum Jubeln? Georg Krenn, Dominik Unger und Trainer Kurt Jusits hoffen auf eine Sensation.Bauer