Erstellt am 22. Juni 2016, 04:45

von Daniel Fenz

Forjan: „Es kommt jetzt mehr Arbeit auf mich zu“. Manfred Forjan ist seit dem Abgang von Sandra Paukowits auch der Trainer der Bundesliga-Mannschaft.

Erfolg verpflichtet. Manfred Forjan ist nicht nur der Sportliche Leiter des Vereins. Er coacht ab der kommenden Saison auch die Bundesliga-Frauen.  |  NOEN, Mag. Michael Schmidt

Die Wahl zur Guten Seele im Bezirk Jennersdorf mit 1.394 Stimmen war für den Jennersdorfer Volleyball-Trainer Manfred Forjan schon eine große Bestätigung. „Das zeigt mir, dass ich mit den Mädchen im Verein auf dem richtigen Weg bin.“

Er wusste bis zum Anruf der BVZ nichts von seinem Glück. „Sogar Jennersdorfer, die nichts mit Volleyball oder Sport am Hut haben, sagten zu mir: Ich habe dich auch gewählt.“

Als Trainer war Manfred Forjan schon mit den Damen II im Einsatz. Nach dem kurzfristigen Abgang von Sandra Paukowits als Spielertrainerin, betreut er nun auch die Bundesliga-Girls. „Natürlich kommt jetzt noch mehr Arbeit auf mich zu. Die Organisation und das Training werden umfangreicher sein.“

Forjan wird aber auch diese Arbeit mit seinem Job – er ist im Berufsleben Polizist – gut vereinbaren können. Wichtig ist ihm weiterhin die Jugendarbeit. „Wir können nur so Erfolge feiern und uns für die Zukunft weiterhin gut formieren.“

Julia Granitz kommt aus Feldbach zurück

Einen Neuzugang kann der Vereinsboss bereits verkünden: Eigenbauspielerin Julia Granitz (übrigens auch bei der BVZ-Sportlerwahl erfolgreich) kommt aus Feldbach (Steiermark) zurück. „Das hat sich in der Vorwoche ergeben. Wir haben jetzt noch vor, eine Spielerin zu holen, von der wir denken, dass sie gut in unseren Kader passt.“

Finanziell wird aber nichts überstürzt, Jennersdorf will mit seinen vorhandenen Mitteln auskommen und sich nicht in Abenteuer wagen. „Wir kaufen nicht ein, sondern geben den jungen Spielerinnen eine Chance.“ So werden Nicole Aischer und Sandra Paukowits im Jänner wieder zurück zum Team kehren. Lena Mayer wird ebenfalls vom Nachwuchs zur Bundesligamannschaft (derzeit ist noch Trainingspause) stoßen.

Am 23. und 24. Juli erfolgt dann in Jennersdorf mit einem zweitägigen Beachvolleyballturnier – organisiert vom Verein – der große Saison-Startschuss. Danach folgt bereits der Wechsel in die Halle. Anfang Juli ist außerdem ein Trainingslager in Bleiburg geplant. Im September soll es dann einige Vorbereitungsspiele geben, damit sich die Mannschaft formen kann.

Die neue Saison startet im Oktober. „Das große Ziel ist der Klassenerhalt in der 2. Bundesliga“, so Manfred Forjan. Obwohl die Halle im BORG Jennersdorf zu schmal ist, darf man auch in Zukunft die Spiele austragen. „Es sollte keine Probleme geben und wir erhoffen uns wieder viele Zuseher.“


Unsere Gewinner

Name: Manfred Forjan

Alter: 49

Wohnort: Jennersdorf

Verein: USV Kelemen Volleys Jennersdorf

Familienstand: verheiratet, zwei Kinder

Hobbys: Sport allgemein, Museumsbetreiber mit Vater Franz Forjan in Jennersdorf

Beruf: Polizist

Größte Erfolge: Forjan spielte in den 80ern aktiv in der 2. Regionalliga und war mit dem USV Jennersdorf erfolgreich. Die Mannschaft belegte Rang drei.

Leitspruch: „Ohne Fleiß kein Preis“.