Erstellt am 29. April 2015, 08:42

von Daniel Fenz

Freude beim Fußball-Nachwuchs war sehr groß. Die Nachwuchs-Mannschaften aus Güssing und St. Martin an der Raab gewannen in der neuen Sparte der Sportlerwahl.

In Vertretung der U8: Obfrau Julia Niederer und Markus Pilz (Mitte) nahmen die Ehrung vom Ersten Chefredakteur und Pressehaus-Geschäftsführer Harald Knabl, Landeschef Hans Niessl, Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Steindl und BVZ-Leiter Markus Stefanitsch (v.l.) entgegen. Foto: Lexi  |  NOEN, Lexi Horvath
Bei der BVZ-Sportlerwahl wurden heuer erstmals die Nachwuchs-Teams gekürt. Im Bezirk Güssing gewann die U14 des SV Güssing mit 247 Stimmen, im Bezirk Jennersdorf bekam die U8 des ASV St. Martin an der Raab 94 Stimmen.

Nummer zwei als vorrangiges Ziel

„Die Jungs hatten nicht damit gerechnet“, erzählte Güssing-Trainer Mario Mayer im Gespräch mit der BVZ. Die Freude war noch größer, als sie erfuhren, dass Landeshauptmann Hans Niessl sie zu einem Qualifikationsspiel des österreichischen Nationalteams einlädt.

Derzeit spielt aber die Leistungsliga U14 C für den Verein und Trainer eine viel größere Rolle. „Unser vorrangiges Ziel ist es, dass wir die Nummer zwei werden.“ Mit diesem Ziel hätte sich die Mannschaft auch für das Halbfinale der Landesmeisterschaft qualifiziert. „Wer letztendlich gegen uns spielt, soweit denke ich derzeit noch nicht.“

„Aufwärtstrend im ganzen Nachwuchs“

Für Mayer ist es außerdem vorrangig, dass ein Teil der U14 den in der U16 eingeschnittenen Weg fortsetzt. Mayer selbst bleibt nicht in der U14. „Ich werde mit meinen Youngsters die Klasse wechseln.“

Für die U8 des ASV St. Martin übernahmen Obfrau Julia Niederer und Markus Pilz die Auszeichnung. „Es wäre zu spät für die Kinder gewesen, da sie am nächsten Tag in die Schule mussten. Das war der einzige Wermutstropfen“, so Nachwuchstrainer Thomas Reitbauer. Die Kinder spielen aktuell in der U8-Meisterschaft, eines von fünf Turnieren wurde bereits ausgetragen. Eine Tabelle gibt es in dieser Klasse nicht.

„Die Jungs spielen bis zur U14 weiter, davon bin ich überzeugt. Außerdem ist im gesamten Nachwuchs ein Aufwärtstrend sichtbar“, so ein zuversichtlicher Reitbauer.