Erstellt am 31. Dezember 2012, 13:09

Freude überwog. Aufs Stockerl gefahren / Der Mühlgrabener Florian Jud erkämpfte sich in Cortina mit Platz zwei sein erstes Europacup Podest.

 |  NOEN
Von Daniel Fenz

SNOWBOARD / Bei den beiden Europacup-Rennen in Cortina (Italien) starteten erstmals vier Burgenländer bei einem internationalen Snowboardrennen: Florian und Sebastian Jud (Mühlgraben) sowie Matthias und Mario Feymann (Neutal) waren dabei.

Bereits am Samstag war Florian Jud mit Platz neun bester Österreicher, Bruder Sebastian Jud wurde als 20. Viertbester in Rot-Weis-Rot. Am Sonntag kämpfte sich Florian Jud mit starken Leistungen Runde für Runde weiter. Eng umkämpfte Läufe charakterisierten diesen Snowboardcross. Jud fightete sich bis ins große Finale vor. Dort warteten mit Luca Matteotti (ein arrivierter Weltcupläufer) und Luca Visintin zwei Italiener, sowie der Pole Ligocki Mateusz. Jud ging an vierter Position ins Rennen und zeigte erneut seine Klasse.

Am letzten Sprung matchte er sich mit dem Polen um den Sieg. Beide passierten das Ziel, die Anzeigetafel führte den Burgenländer als Sieger. Ein Video zeigte jedoch, dass der Pole um 22 Zentimeter sein Board weiter vorne hatte, und damit das Rennen erneut für sich entschied. „So knapp den Sieg zu verpassen tut weh, doch die Freude über mein bestes Europacup-Ergebnis überwog eindeutig“, sagte Jud. Sebastian Jud wurde als 19. Drittbester Österreicher.

„Damit zeigte er an seinem ersten Rennwochenende bereits, was heuer alles möglich sein kann. Matthias und Mario Feymann sammelten wichtige Erfahrungen für die bevorstehenden FIS-Rennen Erfahrung“, so Snowboard-Referent Christoph Kuh. Die nächsten „FIS SBX“-Rennen finden bereits am Wochenende in Sedrun (Schweiz) statt.

Mit dem Resultat zufrieden. Nachwuchs-Hoffnung Florian Jud.

Privat